Idylle trifft Esskultur. Die kleine Kanalinsel Jersey zwischen Großbritannien und Frankreich lockt an jeder Ecke mit Gaumenfreuden in malerischer Landschaft. Einfach entdecken, sattsehen und reinbeißen. Wir wissen wo und wie. Text: Anja Genz

Anreise. Mit dem Flugzeug: Die Kanalinsel Jersey wird ganzjährig angeflogen. Flugverbindungen sind als Direktflüge oder über London-Gatwick und Stansted möglich. Direktflüge variieren je nach Saison. Lufthansa fliegt von Düsseldorf (31. Mai bis 06. September) und von München (05. April bis 25. Oktober) einmal wöchentlich (samstags) direkt nach Jersey. Buchungen sind über www.lufthansa.com möglich. Reservierungen sind ebenfalls über das Lufthansa Reservierungsbüro möglich: Tel. +49 69 86 799 799. Zusätzlich bestehen Anschlussflüge ab Berlin-Tegel, Hamburg und Wien via Düsseldorf nach Jersey.

Mit der Fähre. Eine Autofährverbindung besteht ab St. Malo (Bretagne) mit Condor Ferries (Highspeed-Katamarane). Die Fahrt dauert 70 Minuten und verkehrt fast täglich. Ab Carteret und Granville (Normandie) verkehrt das Unternehmen Manche IÎes Express mit Personenfähren. Neben der Kanalinsel Jersey werden auch die anderen Kanalinseln angelaufen.

 

Schöner schlafen auf der Kanalinsel Jersey

Unterkunft. The Club Hotel und Spa. Das Fünf-Sterne-Boutique-Hotel »The Club Hotel und Spa« liegt im Herzen von St. Helier mit erstklassigem Gourmetrestaurant »Bohemia« und »The Club Spa«. Das Hotel verfügt über 38 De-luxe-Doppelzimmer sowie acht Suiten, eine Roof-Terrace-Champagner-Bar, eine Honesty Bar mit kleiner Bücherei sowie einen großzügigen Spa-Bereich. Kostenfrei stehen allen Gästen der Indoor-Salzwasser-Pool, die Salzkabine, Kräuter-Dampfbad, Sauna und die Erlebnisduschen zur Verfügung. Gegen Aufpreis werden Rasul-Schlamm-Behandlungen, Massagen und kosmetische Behandlungen angeboten. Wer den Tag lieber aktiv in der Stadt verbringt, erreicht fußläufig schnell die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt sowie die Strandpromenade. Die Übernachtung im Doppelzimmer kostet – je nach Saison für das Zimmer ab rund € 125, mit Frühstück rund € 165.

Sprache. Englisch, mit vielen Einflüssen aus einem keltischen Sprachengemisch: Bretonisch, Latein, Normannisch und Französisch. Heute wird das daraus entstandene altnordisch-normannische Französisch – bekannt als »Jerriais« ‒ von den ländlichen Inselbewohnern nur noch selten gesprochen. Bis 1960 war Französisch die offizielle Amtssprache, die inzwischen beispielsweise nur noch vor Gericht verwendet wird.

Küste auf der Kanalinsel Jersey

Anja Genz

Währung. Aufgepasst! Die Kanalinsel Jersey gibt eigene Banknoten und Münzen heraus, die nur auf der Insel gültig sind. Man kann darum bitten ‒ soweit genug vorhanden ‒ das Wechselgeld in britischen Pfund Sterling zu erhalten. Zahlungen sind ebenfalls mit EC-Karten und Kreditkarten möglich. Der Euro wird teilweise in größeren Geschäften der Inselhauptstadt akzeptiert. Wer Geld am Automaten ziehen möchte, sollte darauf achten, ob der Bankautomat ausschließlich über Inselwährung verfügt, da es auch Automaten gibt, die über beide Währungen verfügen und die Auswahl zuweilen verwirrend ist.

Richtig kalt wird es selten, nass dagegen oft

Klima & Reisezeit: Als südlichste Insel der Kanalinseln hat Jersey die meisten Sonnenstunden der Britischen Inseln. Durch den Golfstrom kann im Sommer mit einer durchschnittlichen Temperatur von 20 °C gerechnet werden. Das Klima ist ganzjährig mild. Der Winter zeichnet sich selten durch Temperaturen unter 5 °C aus. Die Wetterlage kann sich allerdings sehr schnell ändern, und man sollte immer für Regen und Sturm gerüstet sein.

Restaurants, Bohemia Restaurant und Bar. Einen Michelin-Stern ziert nicht nur das Bohemia Restaurant, sondern vertritt ihn auch würdig. Küchenchef Steve Smith zaubert butterweichen Aal, kombiniert mit Jakobsmuscheln in Trüffelöl und garniert mit weißem Trüffel. Das Sechs-Gänge-»Surprise Tasting Menu« kann ab rund € 57 p. P. arrangiert werden. The Lighthouse Restaurant. Durch die großen Panoramafenster schweift der Blick über die bizarre Felslandschaft, auf deren Spitze der La-Corbière-Leuchtturm prangert. Nur nicht zu sehr ablenken lassen, denn es werden Seeteufel oder Ziegenkäse im Tempura- Teig mit Spinatblättern und roter Beete serviert. La Rue de la Corbiére, St. Brelade, Jersey Je3 8HN.

Austern im Restaurant

Anja Genz

Trinkgeld. In Pubs wird kein Trinkgeld erwartet, ebenso wie in Hotelbars, außer man wird direkt am Tisch bedient. In Restaurants sind 10 % üblich, soweit auf der Rechnung kein Trinkgeld (»service charge«) ausgewiesen wird.

Black Butter und Marmelade: Köstlichkeiten zum Mitnehmen

Souvenirs. Black Butter. »Black Butter« ist ein süßlich würziger und etwas lakritzartiger Apfelbrotaufstrich. Dabei sollte man sich weder vom Aussehen noch von der dicken Konsistenz abschrecken lassen. Früher musste man schließlich 16 Stunden lang über offenem Feuer die Masse rühren. Bei so viel Arbeit muss es ja schmecken! Jersey-Butter ist vielseitig einsetzbar und passt beispielsweise zu Käse, Fleisch, Brot und Eiscreme. Honesty Box. Entlang der Green Lanes kann man mit etwas Glück eine frisch gefüllte »Honesty Box« entdecken. Ein Holzkästchen als eine Art Selbstbedingungsladen, der direkt am Straßenrand steht. Einfach bedienen und den zu zahlenden Betrag in die Kiste legen. Von Gemüse über köstliche selbst gemachte Marmeladen bis hin zu süßen Dekoartikeln ist so einiges vertreten. Einfach Augen aufhalten!

Jersey Pottery. Porzellanmitbringsel für die Liebsten? Bei den dekorativen Motiven aus Fischen, Kühen, Blüten usw. ist bestimmt ein passendes Geschenk dabei. Das Hauptgeschäft ist ganz in der Nähe des St.-Helier-Marktes. www.jerseypottery.com

Kulinarische Veranstaltungen. Das ganze Jahr über ist auf der Kanalinsel Jersey einiges los – auch kulinarisch. Die gesamte Übersicht an Food-Events ist unter www.jerseylovesfood.com oder www.jersey.com zu finden. Hier eine kleine Auswahl:

Jersey Food Festival (Mai)
Eine Woche lang feiert Jersey die lokalen Produkte und Produzenten. Dabei geht man auf Entdeckungsreise im Watt, zu kleinen Bauernhöfen, kostet sich durch die breite Produktpalette Jerseys und spricht mit den Produzenten vor Ort. Nicht nur für Touristen! Das vielfältige Programm erstreckt sich über die gesamte Insel.

Fisch, Cider, Gemüse: Für alle Leckereien gibt es ein Event

Jersey Fish Festival (Juli)
Hier dreht sich alles um das Thema »Fisch«. Neben Kochshows, kann munter verkostet werden während Livemusik und Kinderanimation das Programm abrunden.
Tennerfest (01.10.‒12.11.2014)

Das Tennerfest ist jedem kulinarisch Begeisterten auf Jersey ein Begriff. Seit 2001 bieten dabei die Restaurants in diesem Zeitraum ausgewählte Menüs zu einem festen Preis an. Besucher und Inselbewohner haben so die Möglichkeit, für wenig Geld (etwa zwischen € 13 und € 25) neue Restaurants kennenzulernen.

La Faîs’sie d’Cidre (Oktober)
An einem Wochenende im Oktober wird auf der Kanalinsel Jersey die Tradition der Cider-Herstellung gefeiert. Im 17. Jahrhundert wurde »Cider« (Apfelwein) von den Farmern als zusätzliche Entlohnung für deren Arbeiter hergestellt. Heute kann im »Hamptonne Country Life Museum« die traditionelle Herstellung von »Cider« aus der Nähe begutachtet werden.

Black Butter Making (Oktober). Der traditionelle Brotaufstrich stammt aus der Zeit, als auf Jersey noch überall »Cider« (Apfelwein) hergestellt wurde. Auf offenem Feuer wurde die Mischung aus Cider, Äpfeln und Gewürzen rund 16 Stunden gekocht. Diese »Black-Butter-Nights« waren ein Fest für alle Beteiligten. Heute sind diese »Black-Butter-Nights« nur noch selten, doch der National Trust hat die Tradition wieder aufleben lassen. www.nationaltrust.je

Anja Genz

Die ultimativen Tipps für Schlemmer

Schlemmtipps:
Jersey ist eine Insel zum Reinbeißen, mit unzähligen qualitativ hochwertigen Produkten, die pur oder raffiniert kombiniert angeboten werden: Wild Vegetables of the Ocea – Wanderung mit Jersey Walk Adventures. Geführte 2,5-stündige Wanderung durch das Watt. Dabei steht das essbare Seegras im Vordergrund. Immerhin über 200 Sorten hat Jersey zu bieten! Kosten: rund € 18 p. P., zu unterschiedlichen Terminen und Zeiten. Buchbar hier.

The Fresh Fish Company, St. Helier: Einfach bei Vicky vorbeischauen und Fangfrisches von Spidercrabs bis Hummer verkosten. Auf Facebook informiert sie ihre Kunden immer über den neuesten Fang. Selbst kleine Mahlzeiten – natürlich mit Fisch – können erworben werden. Unit 5, Victoria Pier, St Helier, Jersey, Channel Isles, JE2 3NB, Tel. 01534 736799 und auf Facebook.

Central Market & Fish Market, Halkett Place/Beresford St., St. Helier: Farbenfroh wird es im »Central Market« von St. Helier zu. Nicht nur das Angebot an Gemüse, Obst, Käse, Fleisch und gebackenen Köstlichkeiten ist eine Sehenswürdigkeit, sondern auch die viktorianische Hallenkonstruktion: Glasdach trifft auf rotes dekorativ geschwungenes Eisen, das die gesamte Halle überspannt. Der Fischmarkt ist ganz in der Nähe in der Beresford Street. Geöffnet: Montag bis Samstag

Jersey Lavender, St. Brelade
Man kann Lavendel nur als Badesalz verwenden? Pure Verschwendung, denn der herrlich blumige Geschmack macht sich besonders gut in süßen Speisen wie Apple Crumble oder Eis und in herzhaften Gerichten, beispielsweise mit Lamm. Im angeschlossenen Café kann nach Herzenslust probiert werden. Jersey Lavender, Rue du Pont Marquet, St. Brelade, Jersey, JE3 8DS.

Fangfrische Austern, Hummer – und Wein

Faulkner Fisheries, St. Quen & St. Helier
Wer in den Westen der Kanalinsel Jersey fährt, sollte unbedingt bei Faulkner Fisheries anhalten. In einem ehemaligen Bunker kann man fangfrische Austern, Hummer oder Spidercrabs verkosten. Auf den Picknickbänken vor dem Bunker hat man eine herrliche Aussicht über den breiten Sandstrand Etacquerel. Dazu gibt es eine Flasche Wein und frisch gegrillten Fisch oder einen SeaFoodKebab. La Vivier, La Grande Route Des Mielles, St. Ouen, Jersey. JE3 2FN.

Krabben auf der Kanalinsel Jersey

Anja Genz

La Mare Wine Estate, St. Mary
Das Weingut La Mare eignet sich für einen kleinen Ausflug, bei dem man sich prima durch das Sortiment kosten kann, an einer Führung teilnimmt oder im Restaurant des Weingutes Jersey Beef probiert. Naschkatzen sollten unbedingt die Black Butter und Schokolade aus der eigenen Confiserie probieren. La Mare Wine Estate, St. Mary, Jersey JE3 3BA.

Classic Herd, St. Peter
Familie Quénault zaubert aus der besonders schmackhaften Jersey-Milch unzählige Milchprodukte, darunter allein sieben verschiedene Arten von Weichkäse. Unbedingt probieren: die Eiscreme! Manor Farm, St. Peter, Jersey Je3 7DD.

Schlafen im Leuchtturm

Persönlicher Tipp. Die etwas andere und spannende Übernachtungsmöglichkeit: Der Radiotower am Leuchtturm (mit drei Schlafzimmer für insgesamt sechs Personen) kostet bei einer Belegung mit sechs Personen für zwei Nächte ab ca. € 53 p. P. /Nacht. Die Unterkünfte in Türmen, alten Forts und historischen Gebäuden werden vom Jersey Heritage Trust verwaltet. Weitere Unterkünfte und Preise hier.

Durell Wildlife Park: Er ist weit mehr als ein einfacher »Zoo« und wurde 1959 von Gerald Durell gegründet. Seltene Tierarten sollten erhalten und durch eine eigene Zucht vor dem Aussterben bewahrt werden. Die Tiere dürfen sich teilweise frei im Wald bewegen und sind daher nicht immer sichtbar. Wer möchte, kann im angeschlossenen Durrell Wildlife Camp in luxuriösen Zelten übernachten.

Jersey War Tunnels: Das War-Tunnels-Museum erinnert an die fünf Besatzungsjahre durch das NS-Regime im Zweiten Weltkrieg. Kaum betritt man die durch Zwangsarbeiter einst gegrabenen Tunnel, erlebt man eindrucksvoll die Geschichte der Besatzung und erfährt, unter welchen extremen Bedingungen die Bewohner Jerseys zu leiden hatten. Hinterlässt garantiert Eindruck! Viel zu schade, um lediglich als Alternative für einen verregneten Tag zu dienen!

Einen Besuch wert ist auch der Botanische Garten auf der Insel.

Und natürlich unbedingt den cremige Joghurt oder das köstliche Eis aus der fettreichen Milch der Jersey-Kühe kosten!

Ans Tempolimit halten und Vorsicht beim Baden im Meer

Besser nicht. Man hält sich besser an das Tempolimit auf der Kanalinsel Jersey. Die Höchstgeschwindigkeit liegt auf Jersey bei 65 km/h (40 mph). Auf manchen Straßen ist sie sogar noch geringer, da die Straßen sehr eng und kurvenreich sein können. Auf den schönen »Green Lanes« liegt die maximale Geschwindigkeit sogar bei nur 24 km/h (15 mph). Die Wegbreite liegt hier bei nur rund vier Metern. Insgesamt verfügt die Insel über 98 km an »Green Lanes«, die zumeist Nebenstraßen sind. Trotz verlockend großem Tidenhub sollte man nicht weit auf das Watt hinaus laufen. Wer sich für eine Wanderung entscheidet, sollte sich in der Tourist-Information informieren, einen Gezeitenkalender mitnehmen und immer von einem Führer begleitet werden. Geführte Wanderungen bietet beispielsweise Jersey Walk Adventures an. Unvorsichtiges Baden sollte man vermeiden, da die Strömung sehr gefährlich sein kann. Daher lieber an bewachten Ständen baden.

Urlaubslektüre. Ideal für vor oder nach dem Urlaub: Claus Beltings Jersey-Krimis. In »Was du nicht weißt« und »Darum stirb auch du« löst die eigenwillige Teehändlerin Emily Bloom die Fälle mithilfe ihres absoluten Gedächtnisses. Dabei begibt sie sich voller detektivischem Elan in manch brenzlige Situation. Mehr Infos hier.

Reiseführer. MERIANmomente Kanalinseln Jersey, Guernsey. Mit diesem Guide entdeckt man Jersey und Guernsey zugleich. Dank Klappkarten und zusätzlich herausnehmbarer Extrakarte fällt die Orientierung leicht. In fünf groben Rubriken (Entdecken, Erleben, Erkunden, Touren auf den Kanalinseln, die Kanalinseln erfassen) vermittelt MERIANmoments alles Wissenswerte rund um die Inseln. Dabei dürfen Tipps von Einheimischen, Hintergründe wie etwa zur deutschen Besatzung und den Gezeiten nicht fehlen. Erschienen im handlichen Format, 160 Seiten, ISBN: 978-3-8342-1695-3, € 14,99.

Infos. Weitere Infos über die Kanalinsel Jersey bei Jersey Tourism, Liberation Place, St. Helier, Jersey JE1 1BB, Tel: +44 (0) 1534 44 88 00, www.jersey.com. Jersey Prospektversand: Tel. 06106/71718, E-Mail: jersey@expertPR.de

 

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV