»Zuerst wurde Mauritius geschaffen. Dann das Paradies. Aber das Paradies war nur eine Kopie von Mauritius.« Mark Twains Bonmot über die Trauminsel Mauritius hat auch heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Exzellente Badeplätze gibt es wie Sand am Meer. Aber das ist längst nicht alles, wie Sie in unserem Mauritius-Reiseführer nachlesen können. Bitte sehr! Text: Carsten Heinke

Ab auf die Insel

Anreise. Viele internationale Fluggesellschaften fliegen von Europa nach Mauritius. Der Flug dauert – je nach Entfernung – zehn bis zwölf Stunden. Günstige Direktflüge von Deutschland nach Mauritius und retour bietet Condor – zum Beispiel von/nach München ab 600 Euro.

Sprache. Auf Mauritius dominieren drei Sprachen: Englisch, Französisch und Kreolisch. Englisch ist die offizielle Schriftsprache. Französisch ist die Sprache der Kultur, der Literatur und des Alltags. Mehr als 90 Prozent der Menschen auf Mauritius verstehen und sprechen darüber hinaus Kreol.

Zoll. Reisende ab 18 Jahren dürfen 250 Gramm Tabak oder Zigaretten, einen Liter Hochprozentiges, zwei Liter Bier oder Wein und nicht mehr als 100 ml Parfüm zollfrei einführen. Nicht ohne Genehmigung eingeführt werden dürfen Lebensmittel und Pflanzen. Dazu zählen auch frische Früchte, Gemüse sowie Samen. Verboten ist u. a. die Einfuhr von Zigarettenpapier.

Zeit. Die mauritische Zeit (MUT) ist der deutschen Winterzeit drei Stunden voraus. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es auf Mauritius bereits 15 Uhr. Eine Umstellung auf Sommerzeit ist nicht üblich. Deshalb ist der Zeitunterschied während der mitteleuropäischen Sommerzeit um eine Stunde kürzer.

Geld: Für einen Euro gibt es derzeit 38,78 Mauritische Rupien (MUR). 100 MUR sind also rund 2,58 Euro wert (Stand 26. 5. 2017). Am kostengünstigsten ist der Geldwechsel am Flughafen oder bei einer Bank. Die meisten Gebühren bei ATUs nimmt in der Regel die eigene Bank. Alle gängigen Kreditkarten werden in Hotels, Restaurants und Touristenshops sowie in größeren Supermärkten und Stadtgeschäften akzeptiert. Die Banken auf Mauritius haben montags bis donnerstags 9 bis 15, freitags 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Was Sie wissen sollten

Straßenverkehr. In Mauritius herrscht Linksverkehr. Im Kreisverkehr gilt »rechts vor links«. Beim Fahren besteht Anschnallpflicht, Telefonier- und Alkoholverbot. Von Urlaubern wird der Führerschein des Heimatlandes anerkannt. Vorsichtiges Fahren ist angeraten, da viele Haustiere frei herumlaufen und manche Straßen recht eng und unübersichtlich sind. Viele Fahrräder und Mopeds sind bei Dunkelheit nicht ausreichend beleuchtet. Die meisten Straßen sind in einem relativ guten Zustand. Das Tempolimit in Ortschaften beträgt 40, auf Landstraßen 80, auf Autobahnen 90 km/h.

Gesundheit. Eine Auslandskrankenversicherung (am besten mit Rückholoption) ist empfehlenswert, da Leistungen von Privatkliniken kostenpflichtig sind. In Krankenhäusern und regionalen Gesundheitszentren ist die medizinische Versorgung weitgehend kostenlos. Zwingend erforderlich ist ein guter Sonnenschutz. Übermäßig viele Insekten gibt es – ebenso wie giftige oder andere gefährliche Tiere (bis auf wenige Ausnahmen wie Seeigel, Stein- und Feuerfische) – auf der Insel nicht. Mückenschutz dabei zu haben, kann jedoch nicht schaden.

Einkaufen. Die Ladenöffnungszeiten auf Mauritius liegen in der Regel zwischen 9.30 bis 19.30 Uhr (montags bis samstags). Einige Geschäfte öffnen auch sonn- und feiertags bis Mittag, in kleineren Orten auch an Donnerstagen nur halbtags.

Schlafen unter 5 Sternen

Unterkunft. Heritage Le Telfair, an der Südküste von Mauritius, in der berühmten Domaine de Bel Ombre und direkt am Indischen Ozean gelegen. Das 5-Sterne-Resort ist in einem mauritischen Kolonialstil errichtet und erinnert an eine Zuckerplantage aus vergangenen Zeiten. Die Distanz vom Flughafen zum Hotel beträgt 35 Kilometer, mit dem Auto ist das Hotel in 45 Minuten bequem erreichbar. Infos und Buchung auf.

Zu den High-End-Adressen unter Mauritius‘ Wohlfühlresorts zählt The Oberoi (5 Sterne) in Pointe Aux Piments (Pamplemousses). Statt in Prunk und Glamour steckt der Luxus dieses traumhaft gelegenen Villenresorts in seiner Nähe zur Natur – ebenso in Materialien und Design, einer gefühlvollen Architektur und vielen unaufdringlichen liebevollen Details. Wie ein weitläufiges, verträumtes Dorf in einer tropischen Fantasiewelt zieht sich die Anlage durch eine Garten- und Wasserlandschaft an der malerischen Turtle Bay entlang. Vier originale Baudenkmale einer ehemaligen Festung der französischen Kolonialzeit verleihen dem Oberoi ebenso Charakter wie das tempelartige Empfangsgebäude, ein mit schlafenden Steingötterköpfen geschmückter Pool oder die zahlreichen Rückzugsplätze im Grünen oder an den verschiedenen Strandabschnitten. Ausgezeichnete Yogalehrer!

Die beiden benachbarten Luxushotels Paradis Beachcomber Golf Resort & Spa und Dinarobin Beachcomber Golf Resort & Spa (beide 5 Sterne) auf der Halbinsel Le Morne ganz im Südwesten von Mauritius vereinen eleganten Komfort mit malerischen Naturkulissen. Die Gästevillen liegen zwischen tropischen Gärten und Wasserlandschaften am Fuße des Berges Le Morne an der größten Lagune der Insel. Ausgezeichnete Yogalehrerinnen!

Exklusivität und Stil an der malerischen Ostküste der Insel zeichnen die luxuriösen Resorts Constance Le Prince Maurice und das Constance Belle Mare Plage (beide 5 Sterne) aus. Dank ihrer ausgezeichneten 18-Loch-Anlagen sind die beiden Hotels besonders bei Golfern beliebt, bieten ihren Gästen jedoch auch ein umfangreiches Wellness- und Beautyprogramm. Hoch im Kurs stehen sie ebenso als Hochzeits- und Honeymoon-Destinationen.

Pauschalreisen. Luxus zum kleinen Preis bietet etwa Thomas Cook mit Pauschalpaketen – z. B. eine Woche in The Oberoi mit Frühstück, Flügen und Transfers ab/nach Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Nürnberg oder Wien ab 1.845 Euro.

Im Constance Belle Mare Plage & Villas (Belle Mare d´ Eau Douce , Flacq) gibt es die Woche im DZ mit Halbpension, Flügen und Transfers ab 1.418 Euro. Mehr dazu hier.

Wohlfühlmodus an, bitte

Wellness/Gesundheit/Beauty. Außergewöhnlich schön ist das unmittelbar am Ozean gelegene Cinq Mondes Spa des Club Med La Plantation D’Albion, schon allein wegen seiner fantastischen Aussicht. Das umfangreiche Menü umfasst Behandlungen für Energie, Entspannung und Schönheit. Tipp: die 80minütige polynesische Massage.

Auf die natürliche Heilkraft des Meeres setzt das Sea Spa im Long Beach Hotel mit Thalassotherapien. Auch die Wirkung der Massagen wird hier durch Meeresalgen verstärkt. Riecht nicht wirklich lecker, soll aber sehr gesund sein.

Um ganzheitlich gesundheitsfördernde und wohltuende Therapien auf der Basis von Ayurveda und anderen östlichen Heilslehren dreht sich das Geschehen im Wellness- und Gesundheitszentrum »Les Mariannes« in D’ Epinay bei Pampelmousses. Das von dem renommierten Mediziner Dr. Siddick Maudarbocus geleitete Haus ist nüchtern, aber effizient. Das Behandlungsprogramm reicht von Destress/Detox bis zum Ernährungs- und Gewichtsmanagement oder Anti-Aging-Anwendungen. Ebenso angeboten werden Yoga, Meditation und unglaublich gute Massagen.

Zum umfangreichen Spa-Menü von The Oberoi gehört zum Beispiel das zweistündige African Hypoxis Body Experience für 175 EUR.

Urlaub zu jeder Zeit

Klima. Durchgängig mildes Klima und sommerliche Temperaturen machen die Tropeninsel zwischen Afrika und Asien zu einem ganzjährig lohnenswerten Reiseziel. Am angenehmsten ist das Wetter von April bis Juni sowie von September bis Dezember. Die größte Hitze und Leuchtfeuchtigkeit herrscht zwischen November und April. In dieser Zeit kann es auch zu Wirbelstürmen kommen. Dank seiner Lage wird Mauritius jedoch meist davon verschont. Heftige Regenfälle gibt es eher in den zentral gelegenen Gebirgsregionen. Von Mai bis Oktober ist es deutlich kühler. Am tiefsten sinkt das Thermometer an den Küsten im August und bringt Einheimische bei manchmal unter 20 Grad zum Frieren. Ideale Surfzeit ist von Juni bis August.

Aktivprogramm oder Kultur

Unternehmungen. Für Standup-Paddling (SUP) bietet die Lagune an den Beachcomber Resorts täglich zwischen 9 und 17 Uhr sehr gute Bedingungen. Anfänger können den Trendsport im Stehen, Knien oder Sitzen erlernen. Wer die etwas wacklige Eingewöhnungsphase beim SUP-Yoga meistert, kann die Paddle-Boards auch als schwimmende Unterlage für diverse Entspannungstechniken nutzen. Auf den sanften Wellen der Lagune lassen sich dabei körperliche Balance und inneres Gleichgewicht in vielen Positionen finden. Auf Lenkdrachensegeln für Anfänger und Fortgeschrittene ist eine resorteigene Kitsurf-Schule spezialisiert. Ebenso stehen zwei Golfplätze sowie ein Tauchzentrum zur Verfügung.

Sehenswürdigkeiten. Ein Muss für jeden Besucher ist eine Wanderung auf den Hausberg von Port Louis, den Le Pouce. Von dort oben gibt es einen betörend schönen Ausblick auf die Hauptstadt. Der gesamte Ausflug dauert rund vier bis fünf Stunden. Neben festem Schuhwerk ist eine gute Kondition nötig.

Ein Naturphänomen ist im Black-River-Gorges-Nationalpark sichtbar: Terres de Couleurs. Als hätte ein Maler die Erde in Farben getaucht, erstrahlt das Vulkangestein je nach Sonnenstand in Gelb, Rosa, Orange bis Dunkelrot. Frühmorgens und am späten Nachmittag, wenn das Sonnenlicht weich die Landschaft erhellt, schimmert die farbige Erde besonders schön. Ein Naturwunder, das Geologen bis heute nicht erklären können.

Nicht weit entfernt ist ein anderes Spektakel zu bewundern: der Wasserfall von Chamarel, der sich mit Brausen und Toben rund 90 atemberaubende Meter in die Tiefe stürzt. Fototipp: Am späten Nachmittag vorbeischauen, dann strahlt die Sonne ihr Licht auf den Wasserfall.

In Port Luis einen Stadtrundgang erleben und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten rasch und bequem zu Fuß erleben. Der komplette Rundgang ist etwa 4 km lang und umfasst die Stationen – Aapravasi Ghat – Hauptpostamt – Caudan Watefront – Naturhistorisches Museum –  Stadttheater –  Kathedrale St. Louis –  (Pferderennbahn – Fort Adelaide) – Jummah-Moschee – Zentraler Markt.

Ausflüge lohnen sich auch auf die Naturschutzinsel Île aux Aigrettes, zum Hinduheiligtum Grand Bassin und in den Botanischen Garten von Pampelmousses. Manche Hotels wie The Oberoi bieten von Locals geführte Spaziergänge durch die Zuckerrohrfelder und benachbarte Dörfer an.

Schlemmen auf der Insel

Restaurants. Mauritius‘ ausgestorbener Nationalvogel konnte eigentlich nicht fliegen. »Flying Dodo«, die erste und bislang einzige Craft-Beer-Brauerei der Insel, will dem dicken Federvieh nun wenigstens posthum mit ihren neuen, spritzig-frischen Bieren Flügel verleihen und allen, die es genießen wollen, gleich mit. Die Brauerei mit Restaurant, Bier-Spa und Shop (u. a. gibt es dort Bierliköre, Bierbonbons, Bierseifen) befindet sich in Bagatelle, Reduit, Mall of Mauritius 1. Täglich von 9 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Brauereiführungen sind kostenlos.

Ein zweiter Standort ist das kleinere, nicht weniger stylishe Lambic Beer House – Bar und Restaurant – in einem renovierten Kolonialhaus der Inselhauptstadt Port Louis, wo man das Hausgebraute zusammen mit 130 Gerstensaftsorten und 46 Whiskies aus aller Welt sowie gutem Essen genießen kann. Tipp: Flying Dodo Blonde Pale Ale (Typ 8), 4,8 % alc. – der halbe Liter für 190 MUR (5 Euro) oder – perfekt zu frischem Seafood: Old Style Belgian Wit, ein traditionelles Weizenbier, gebraut mit Orangenschale, Koriander und drei Hopfensorten aus Deutschland und den USA für 300 MUR (7,70 Euro) der halbe Liter. Außerdem kann man sich prickelnde Biercocktails (0,25 l) wie Melon Cooler für 173 MUR (4,50 EUR) mixen lassen. Die Speisekarte des Lambic bietet u. a. schmackhafte Tagesgerichte mit einem Espresso oder mauritischen Tee für 250 MUR (6,50 EUR), Fish & Chips (stilecht auf Zeitungspapier serviert) für 260 MUR (6,70 EUR), neuseeländische Muscheln mit heller Biercreme-Sauce und Fritten für 495 MUR (13 EUR), Auberginengratin für 150 MUR (4 EUR), gebratenes Lamm mit Minz-Bier-Soße (auch ohne Bier) und Broccoli-Grüne-Bohnen-Gratin für 485 MUR (12 EUR). Adresse: St. Georges Street 4, Port Louis.

Candelight-Dinner am Strand

Der ultimative Tipp für Romantiker und Gourmets ist ein privates Candlelight-Dinner am Strand des Oberoi. Kosten für zwei Personen: 250 EUR zzgl. Getränke. Doch auch das luftige Hauptrestaurant, das „On the Rocks“ direkt am Strand oder der intime „Gunpowder Room“ in historischen Gemäuern garantieren unvergessliche Genusserlebnisse. Auf der Speisekarte stehen u. a. Zitronen-Quinoa-Salat mit Avocado, Oliven und Tomaten für 720 MUR (19 EUR), Kreolische Bouillabaisse für 890 MUR (23 EUR), vegetarisches Thali für 1.600 MUR (46 EUR) oder in gebackenem Lehm servierter Snapper mit Zitronengras und feinen Kräutern, Biogemüse und Tamarindenbutter für 1.700 MUR (44 EUR).

Zu den beliebtesten Restaurants bei einheimischen Feinschmeckern gehören das La Clef des Champs in Floréal, Plaines Wilhems, Avenue Queen Mary, sowie das Les Canisses Resto & Plage in Grand Baie, Royal Road.

Außer Bier, Wein und Fruchtpunsch aus Rum trinkt man auf Mauritius gern frischen Kokosnusssaft, Zitronengrastee (Citronel Infusion), Joghurt-Mixgetränke sowie den sehr erfrischenden einheimischen Vanilla Tea, der sich zugleich als sinnvolles Mitbringsel empfiehlt.

Nachtleben

Ausgehen. Mitten im belebten Ausgehviertel von Grand Baie ganz oben im Nordwesten sorgt die BARaBAR für Spaß, Musik, Getränke und obendrein noch gutes Essen. Berüchtigt sind die Freitags-Partynächte. Geöffnet ist dienstags bis donnerstags von 19 bis 0 Uhr, freitags und samstags von 19 bis 2 Uhr. Adresse: B 13, Coastal Road, Grand Baie.

Zu den gestandenen Adressen in der mauritischen Clubszene gehört Big Willy’s an der Westküste. Leger-gemütlich eingerichtet, ist die Location mit gemischtem Publikum tagsüber Pub und Grillrestaurant, abends Dance Club (am Wochenende) oder Karaoke Bar (in der Woche). Laufen wichtige Sportevents im Fernsehen, kann man sie hier sehen. Geöffnet ist montags, dienstags, donnerstags und sonntags von 11.30 bis 0 Uhr, mittwochs von 11.30 bis 2 Uhr, freitags und samstags von 11.30 bis 5 Uhr. Adresse: Barachois Mall, Tamarin.

Trinkgeld.  … hat auf Mauritius keine Tradition. Die Einheimischen tippen sich untereinander nicht oder nur marginal. Anders bei Touristen: Hier werden 10 Prozent des Rechnungsbetrags erwartet. In Taxis sind Trinkgelder unüblich.

Diese Mitbringsel sind ein Muss

Souvenirs. Beliebt und gar nicht teuer: einheimischer Rum, Tee, Gewürze oder Kaffee.

Shopping-Tipp. Auf dem Central Market/Le Bazar versuchen allerlei Tuchhändler und Souvenirverkäufer, ihre Waren an die Touristen zu bringen – leider meist völlig überteuert. Wer aber ein hübsches Mitbringsel wie z. B. farbige Körbe aus Palmstroh oder Dodo-Figuren entdeckt und glaubt, mit den Verkäufern beim Feilschen mithalten zu können, sollte nicht zögern.

Die besten Ecken am Meer

Persönlicher Tipp. Die Schönheiten unter den Stränden befinden sich im Norden der Insel. Wer Abgeschiedenheit sucht, findet nur wenige Kilometer entfernt von Grand Baie seine Strandperle: Der Dorfstrand von Péreybère ist klein, aber fein, lebhaft, aber nicht überfüllt. Eingerahmt von Klippen und umsäumt von Palmen, ist die geschützte Bucht vor allem für Schwimmer ideal. Ein paar Schritte entfernt vom Strand liegt das Café Peréybère, wo sich die Körpertemperatur mit einem warmen Vanilletee, einem typischen Getränk auf Mauritius, herunterkühlen lässt. Wer genug von makellosen Sandstränden, Sonnenbaden, Surfen und Schnorcheln hat, kann sich auf kulturelle Pfade oder ins tropische Grün begeben. Das Hinterland bietet sich für ausgedehnte Wanderungen oder Mountainbike-Touren an.

Davon lieber die Finger lassen!

Besser nicht. Finger weg von Muscheln, Schildkrötenüberresten oder sonstigen Reptilien. Oder sich hier (!) dem Kauf erkundigen, ob die Einfuhr in die EU erlaubt ist.

Darauf vertrauen, dass die Stromversorgung nahtlos klappt mit dem Stecker aus Deutschland. Dem ist nicht so; in den Hotels sind überwiegend britische Steckdosen. Am besten einen Adapter mitnehmen.

Auch wenn bei Touristen in vielen Situationen ein Auge zugedrückt wird: Bei FKK hört die Toleranz häufig auf. Tempel, Kirchen und Moscheen betritt man mit bekleideten Armen und Beinen sowie ohne Kopfbedeckung und Schuhe. Allzu freizügige Kleidung ist auch am Abend nicht so gern gesehen. Trotz allgemein entspannter Lebensweise stets Pünktlichkeit sehr hoch im Kurs. Wer zu einer verabredeten Tour zu spät kommt, hat unter Umständen einfach Pech.

In Restaurants, die einem zweifelhaft erscheinen, sollte man besser nicht mit Kreditkarte zahlen. Schon gar nicht, wenn die Karte im Restaurant für ein paar Minuten »auf Reise« geht.

Reiselust?

Reiseführer. »Mauritius und Rodrigues«, Ilona Hupe Verlag, München, 6. aktuelle Neuauflage für 2017, 288 Seiten, 20 Landkarten und Ortspläne, 555 Fotos, ISBN: 978-3-932084-71-3, Preis 19,90 Euro.

Allgemeine Reiseauskünfte. Fremdenverkehrsamt Mauritius c/o Aviareps in München, Tel. 089/ 55 25 33 825.

Konsularische Informationen gibt es bei der Botschaft der Republik Mauritius, Kurfürstenstraße 84, 10787 Berlin, Telefon 030/ 26 39 360, E-Mail berlin@mauritius-embassy.de.

Stand: März 2014 (komplett überarbeitet und ergänzt im Mai 2017)

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen