Heiß, heißer, Deutschland! In dieser Woche nehmen die Temperaturen Kurs auf die rekordverdächtige 40-Grad-Marke. Da hilft nur ein Sprung ins kühle Nass. Wer Kurs auf Nordsee oder Ostsee nimmt, sollte vor dem Schwimmen allerdings einige Verhaltensregeln beachten.

Badehose, Strandtuch und Sonnencreme eingepackt? Dann nichts wie los ans heimische Meer. Das dürften sich in dieser Woche viele Deutsche denken – zumindest die, die spontan Urlaub bekommen. Viele Ferienorte wie Büsum oder St. Peter-Ording an der Nordsee oder Scharbeutz oder Warnemünde an der Ostsee dürften dieser Tage daher einen regelrechten Ansturm erleben. Doch bei aller Freude auf ein Bad in der Sonne und im Meer solltet ihr stets einige Verhaltensregeln beachten. Denn Sicherheit geht immer vor!

Weg zum Strand an der Nordsee

Ibrahim Rifath

Mutter Natur schützen!

Die Gegenden rund um die Nordsee und Ostsee sind die Heimat vieler Pflanzen- und Tierarten. Darum sollte eines selbstverständlich sein: den Strand, die Düne oder die Badewiese sauber zu hinterlassen. Müll hat nichts in der Natur zu suchen. Wer unbedingt am Strand rauchen möchte, sollte einen mobilen Aschenbecher mitnehmen – nicht nur der Umwelt zuliebe, sondern auch, um potentielle Feuergefahren auszuschließen. Denn viele Wiesen und Wälder sind angesichts der wochenlangen Regenarmut regelrecht vertrocknet.

Müll am Strand

Maciej Bledowski/Shutterstock.com

Augen auf bei roter und gelber Flagge

Eigentlich weiß es jedes Kind: Bei gehisster roter Flagge ist das Baden im Meer strengstens untersagt. Aber auch bei gelber Flagge solltet ihr äußerst vorsichtig sein. Denn auch dann ist das Meerwasser nur eingeschränkt zum Schwimmen geeignet. Wenn ihr gänzlich auf Nummer sichergehen wollt, dann studiert aufmerksam die Sicherheitshinweise an den Rettungstürmen. Oft weisen sie auf lokale Besonderheiten hin, die ihr tunlichst beachten solltet. Falls ihr Kinder dabeihabt, versteht es sich hoffentlich von selbst, diese bei stürmischer See nicht unbeobachtet zu lassen.

Rote Flagge am Strand

Astrelok/Shutterstock.com

Meeresströmung nicht unterschätzen

Mit Blick auf Meeresströmungen gelten die Strände an Ostsee und Nordsee zwar als relativ sicher. Aber längst nicht immer und auch nicht überall. In den Prielen im Wattenmeer der Nordsee kann es durchaus gefährlich werden. Aber auch an der Ostsee ist es sehr ratsam, das Wasser in einiger Entfernung zu Buhnen, Molen und Sandbänken zu betreten. Das hat einen Grund: Die sogenannten Rip-Strömungen (Brandungsrückströme) sind die Ursache für viele Badeunfälle mit tödlichem Ausgang.

Achtet beim Baden auch auf die Windrichtung. Bei Wind, der vom Land kommt (ablandig), fällt das Schwimmen ins offene Meer ziemlich leicht. Der Weg zurück ans Ufer kann dann aber ein schwieriges Unterfangen werden – und leicht zu Panik führen. Besonders gefährlich wird’s, wenn ihr auf einer Luftmatratze oder Gummitier unterwegs seid. Denn die werden besonders schnell vom Wind auf’s offene Meer getrieben.

Strand an der Ostsee

itsmejust/Shutterstock.com

Vorsicht vor Quallen

Erkundigt euch vor Ort, ob ihr mit Quallen rechnen müsst. Das ist besonders in heißen Jahren der Fall. Sowohl in der Nordsee als auch in der Ostsee gibt es Feuerquallen, an manchen Jahren mussten ganze Strandabschnitte gesperrt werden. Ein Kontakt mit ihr kann recht schmerzhaft sein. Das Nesselgift kann bei allergisch reagierenden Personen sogar Schwindel, Erbrechen, Hautausschläge und Fieber hervorrufen. Ist das bei euch der Fall, solltet ihr sofort einen Arzt aufsuchen.

Feuerqualle in der Ostsee

Joost van Uffelen/Shutterstock.com

Verspürt ihr »nur« ein unangenehmes Jucken, empfiehlt es sich Essig auf die betroffenen Hautstellen zu gießen. Am besten nehmt ihr dafür eine Sprühflasche mit an den Strand. Und dann geht ihr wie folgt vor: Nach dem Sprühen circa fünf bis zehn Minuten einwirken lassen und anschließend abermals mit Essig einsprühen und dann Sand drüberstreuen. Dann das Ganze mit einer Plastikkarte abschaben. Statt Essig könnt ihr auch Rasierschaum benutzen. Falls ihr nichts zur Hand habt – die örtliche DLRG-Rettungsstation hat fast immer welchen parat.

Übrigens möchten wir an dieser Stelle nochmal darauf aufmerksam machen, WIE wichtig es ist, schwimmen zu können. Denn nicht längst jeder in Deutschland ist ein geübter Schwimmer. Deswegen: Schickt Eure Kinder in den Schwimmunterricht oder macht selber nochmal einen (Rettungs-)Schwimmkurs bei der DLRG. Ihr seid Rettungsschwimmer und möchtet Euch ehrenamtlich engagieren? Jedes Jahr werden hunderte Freiwillige für den Küsten-Rettungswachdienst gesucht! Mehr Infos findet ihr hier. 

Ihr wollt einen Trip an die Nordsee oder Ostsee machen und dabei an besonders schönen Stränden chillen? Dann schaut mal hier. Außerdem haben wir hier Tipps für tolle Fahrradtouren an Deutschlands Küsten.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?