Wer zum ersten Mal in seinem Leben das Steuer im Wohnmobil in die Hand nimmt, sollte sich zunächst einfache Strecken vornehmen. Hier drei Routen, auf denen Wohnmobil-Einsteigern das Herz aufgeht.

Wem ein Wohnmobil gehört oder wer sich eins ausleiht, der kann sich glücklich schätzen. Je nach Größe und Ausstattung des Fahrzeugs kann man ziemlich unabhängig verreisen. Das gilt auch in Corona-Zeiten: Dank Selbstversorgung und Nasszelle samt Toilette an Bord kann man auch als Wohnmobil-Einsteiger problemlos die empfohlenen Abstandsregeln einhalten. Ein weiterer Vorteil der fahrenden Ferienhäuser ist die Flexibilität. Gefällt es einem an einem Stell- oder Campingplatz nicht, setzt man sich einfach hinters Steuer und reist weiter.

Innenraum eines Wohnmobils

Weerawat.C/ Shutterstock.com

Reisen, wohin es einem gefällt. Da bietet sich, vor allem zwischen Frühling und Herbst, eine Deutschlandreise an. Neben den Klassikern wie Alpen und Ost- oder Nordsee lassen sich mit dem Wohnmobil auch weniger stark besuchte Ziele wie Taunus, Harz, Thüringer Wald oder Hunsrück gut ansteuern.

Eines vorweg: Wer sein Wohnmobil bei einem professionelle Vermieter leiht, ist in der Regel in guten Händen. Diese geben euch vor der Reise nämlich eine umfassende Einweisung. Dennoch mag der eine oder andere Unbehagen bei dem Gedanken verspüren, mit einem Wohnmobil durch die Landschaft zu tuckern. Nicht ganz ohne Grund, denn das Bremsverhalten und das Gefühl in den Kurven sind anders als in einem normalen Auto. Wer sich bei der ersten Reise also unsicher fühlt, sollte sich vor einer Reise einfache Strecken ohne Haarnadelkurven und extreme Steigungen aussuchen. Wir stellen drei Routen vor, bei denen Wohnmobil-Einsteiger keine Probleme haben sollten.

Wohnmobil auf Campingplatz bei Sonnenuntergang

Teanna Morgan

Zu Besuch bei den Brüder Grimm auf der Märchenstraße

Die Deutsche Märchenstraße eignet sich vor allem für Familien mit Kindern als Einsteigertour mit dem Wohnmobil. Auf den Spuren der Gebrüder Grimm führt die Themenstraße mehr als 600 Kilometer ohne nennenswerte Steigungen und enge Kurven zu märchenhaften Orten. Auf der Route erleben Märchenfans unzählige Fachwerkstädtchen eingebettet in romantische Marktplätze, verwunschene Schlösser und Burgen, alte Mühlen, Bergwerke und Sternwarten sowie wunderschöne Naturparks und finstere Wälder.

Wohmobil-Einsteiger: Camping in der Natur

joyfull/Shutterstock.com

Dazu gehören das Schloss von Dornröschen, das Haus von Schneewittchen und den Sieben Zwergen, das Münchhausen Museum und viele mehr. Die Reise beginnt in Hanau, wo die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm geboren wurden. Weitere Etappen der Reise sind beispielsweise Steinau mit dem Brüder Grimm-Haus und Kassel. Hier haben die Gebrüder Grimm mehr als 30 Jahre lang gelebt und die meisten ihrer Märchen gesammelt und niedergeschrieben. Vorbei an Hameln, der bekannten Stadt aus dem Märchen über den Rattenfänger, endet die deutsche Märchenstraße nach weiteren 300 Kilometern in Bremen.

Marktplatz in Bremen

canadastock/Shutterstock.com

Bergstraße: die Riviera Deutschlands

Wo Deutschland anfängt, Italien zu werden – bereits seit dem 19. Jahrhundert ist die Bergstraße im hessischen Odenwald auch als »Riviera Deutschlands« bekannt. Die südlichste Urlaubsregion in Hessen ragt bis nach Baden-Württemberg und an die Neckarstadt Heidelberg heran. Landwirtschaftlich, gastronomisch und wirtschaftlich ist die Bergstraße vom Weinbau geprägt. An der Hügelkette der Ferienstraße wachsen Weinreben auf einer Fläche von rund 840 Hektar.

Blick auf einen Landschaftsabschnitt im Odenwald

Reinhard Frank/ Shutterstock.com

Im Frühling schon verwandelt sich die Bergstraße in ein buntes Blütenmeer und wartet auf Besucher mit  Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören historische Marktplätzen, Fachwerkhäuser, Burgen und Schlössern. Aber auch internationale Varietés und Kleinkunstbühnen und das Unesco-Welterbe im hessischen Lorsch. Auf den gut markierten Wander- und Radwanderwegen des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald können sich Besucher zu Fuß oder mit dem Fahrrad sportlich aktiv zeigen.

Mädchen mit Fahrrad unterwegs im Wald

straga/Shutterstock.com

Hier lässt sich mit einer Wanderung der idyllische Blütenweg und der sportlich anspruchsvolle Burgensteig ideal miteinander verbinden. Weinfeste und Kulturveranstaltungen locken Touristen und Einheimische jedes Jahr in die Weinberge und Obstwiesen entlang der Ferienstraße.

Burgen und Schlösser auf der Burgenstraße

Die 1954 ins Leben gerufene »Burgenstraße« zwischen Mannheim und Prag zählt zu den traditionsreichsten Ferienstraßen Deutschlands. Sie ist ideal für Wohnmobil-Einsteiger. Beginnend in Mannheim führt sie 1.200 Kilometer vorbei an mehr als 90 Schlössern und Burgen durch die Landschaften des Neckartals, der Fränkischen Schweiz, des Frankenwaldes und des Fichtelgebirges bis nach Böhmen. Die Touristikroute gewährt Reisenden einen historischen Einblick in das Mittelalter, den Barock und den Klassizismus.

Heidelberger Schloss im Neckartal

DaLiu/ Shutterstock.com

Inspiration für die Reise mit dem Wohnmobil auf der Burgenstraße quer durch Süddeutschland vorbei an mehr als 70 Burgen und Schlössern bietet die Jahresbroschüre »Entdeckertouren«. Sie kann kostenlos bei der Geschäftsstelle in Heilbronn bestellt werden (Telefon 07131/973501-0).

Für Wohnmobil-Einsteiger lohnt sich eine Tour durch den Kraichgau

Torak/ Shutterstock.com

Fünf Tourenvorschläge führen von der Kurpfalz ins Neckartal weiter über den Kraichgau, vom Neckartal ins Hohenloher Land sowie über Rothenburg ob der Tauber bis nach Nürnberg, Bamberg, Coburg, Kronach und Bayreuth. Jeder Tourenvorschlag enthält Stellplätze mit allen wichtigen Daten und Serviceangeboten. Zusätzlich gibt die Broschüre nützliche Tipps für unterwegs mit Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten sowie Freizeitangeboten. Außerdem finden Hundebesitzer Empfehlungen für schöne Spazierwege in der Nähe der Stellplätze.

Darf ich in Deutschland wild campen?

Was man sich als Wohnmobil-Einsteiger vielleicht fragt: Darf ich wild campen? In Deutschland ist das einmalige Übernachten zur »Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit« dort erlaubt, wo es nicht explizit verboten ist. Das heißt nicht, dass ihr unterwegs ewig an Ort und Stelle bleiben dürft. Denn Einmaliges Übernachten umfasst in der Regel einen Zeitraum von bis zu zehn Stunden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass hierbei das Herausdrehen der Markise oder auch die Aufstellung von Campingstühlen und Tischen nicht gestattet ist – also alles, was unter den Begriff »campingähnliches Verhalten« fällt.

Zwei Wohnmobile in Waldgebiet

Daniel J. Schwarz

 

In anderen Ländern Europas gibt es übrigens keine einheitlichen Regeln zum freien Campen. Daher sollte man sich im Vorfeld unbedingt über die Vorschriften der jeweiligen Reiseländer informieren.

Lust, mit dem Wohnmobil loszudüsen? Schaut doch mal bei rent easy vorbei. Dort gibt es viele fahrende Ferienhäuser zu mieten. Nicht nur für Wohnmobil-Einsteiger.