Lange Wandertouren und Luxusurlaube passen einfach nicht zusammen. Oder etwa doch? Man könnte schließlich denken, wer mehrere Tage am Stück wandert, kann nicht duschen, muss in Zelten frieren und sich am Ende sogar noch von Trockenfutter und Beeren ernähren. Heutzutage geht es natürlich auch anders! Viele Reiseführer bieten großartige Wander- und Erlebnistouren mit Übernachtungsmöglichkeiten an. Das können einfache Hütten mit prasselnden Kaminen sein oder luxuriöse Hotels mit Whirlpools und gut bestückten Weinkellern.

Wir haben uns auf die Suche nach den vier luxuriösesten Wanderrouten gemacht!

Heliwandern: Columbia Mountains, Kanada

Zugegeben – bei den Summer Adventure Lodge-to-Lodge-Touren wird nicht nur gewandert. Die Lodges sind nämlich nur via Helikopter zu erreichen! Sechs Tage lang erkunden die Urlauber die Gletscher ringsherum und das zerklüftete Gebiet der Columbia Mountains. Einer der Höhepunkte ist die Mount Nimburs Via Ferrata; ein Weg der hauptsächlich aus Brücken und Stahlseilen besteht. Wem das noch nicht Abenteuer genug ist, der kann sich in den Indoor-Kletterhallen der zwei Lodges austoben.

Die ersten drei Nächte verbringt man in der gemütlichen Bobbie Burns Lodge inmitten dunkelgrüner Tannenwälder.

Canadian Mountain Holidays: Blick auf die Bobbie Burns Lodge

Canadian Mountain Holidays

Von den Balkonen des Holzhauses hat man eine großartige Aussicht über die Berghänge. Im Winter ist das Hotel übrigens der ideale Ausgangspunkt für Ski- oder Schneeschuh-Touren. Danach geht es in die Bugaboo Lodge, das Flagship-Hotel der CMH-Kette. Vom Outdoor-Whirlpool aus hat man eine spektakuläre Aussicht über Wälder und Berge. Zum Abschluss des Tages macht man es sich am besten mit einem guten Glas Wein vor dem Kamin gemütlich.

Auf der Suche nach Ruhe und Frieden: Shakti Himalaya Village Walk, Indien

Für Wanderer ist der Himalaya eine der größten Herausforderungen überhaupt. Shakti Himalaya hingegen kreiert Wandertouren, die ein purer Genuss sind. Unser Favorit ist der geführte Shakti Kumaon Village Walk: Vier Tage lang geht es auf Landstraßen durch beschauliche Dörfer und Rhododendron-Wälder, vorbei an traditionellen Bauernhöfen und Hindutempeln. Unterwegs übernachtet man in frisch renovierten Shakti-Gästezimmern mit minimalistischem Dekor, inspiriert von der einheimischen Natur. Fernab vom Massentouristen, freundet man sich sicherlich mit dem ein oder anderen Dorfbewohner an und bekommt ein Gespür für das wahre Leben am Himalaya.

Wanderer im Himalaya-Gebirge

Volodymyr Goinyk/Shutterstock.com

Der Höhepunkt sind die anschließenden drei Nächte in der Shakti-360-Grad-Leti-Lodge, einer Bergvilla, die Glas und Naturelemente kombiniert. Wacht auf mit einem Blick auf die schneebedeckten Berge und grünen Hänge, macht Yoga unter freiem Himmel und probiert lokale Köstlichkeiten auf dem Sonnendeck. Natürlich ist das luxuriöse Hotel der ideale Ausgangspunkt für weitere Wandertouren!

Auf den Spuren der Inka: Salkantay Trak, Peru

Schon seit langer Zeit pilgern Wanderer und Touristen zum Machu Picchu, um sich auf die Spuren der Inka zu begeben. Die meisten Besucher kennen allerdings nur den bekannten Inka-Pfad. Mountain Lodges of Peru bieten weniger überlaufene Wanderrouten an und kombinieren sie mit überaus komfortablen Übernachtungsmöglichkeiten.

MLP-Lodges

Mountain Lodges Peru

Sieben Tage lang geht es über Bergpässe, Flusstäler und dichte Wälder. Einer der Höhepunkte ist die archäologische Stätte Quillarumiyoc, ein Ort, an dem die Inkas dem Mond huldigten. Auf dem Weg liegen aber auch indigene Dörfer, die bis heute bewohnt sind. So bekommt man einen einzigartigen Einblick in das Andenleben mit seinen jahrhundertealten Traditionen.

Auch in den vier MLP-Lodges setzten sich diese Traditionen fort. Die Eco-Lodges greifen peruanische Bauelemente wie Reetdächer auf und kombinieren sie mit großen Panoramafenstern, die einzigartige Ausblicke auf die Anden garantieren. Nach den Wandertouren entspannt man in den Whirlpools und probiert lokale Gerichte mit Minze und Quinoa. Natürlich darf es auch hier nicht fehlen: Die Wandertour endet am legendären Machu-Piccu-Heiligtum.

Nachhaltig durch Tasmanien: Three Capes Lodge Walk, Australien

Bei den Great Walks of Australia dreht sich alles um Luxus: hochkarätige Hotels und Australiens größte Naturspektakel. In vier Tagen führt der neue Three Capes Lodges Weg entlang Tasmaniens wilder Südküste, durch dichte Wälder, vorbei an rauen Klippen bis ans Ende der Welt. Richtig gehört! Zwischen der 300 Meter hohen Arthurs Peak, liebevoll auch »World’s End« genannt, und der Antarktis liegt nichts außer das weite Meer.

Tasman Island aus der Vogelperspektive

Sean Scott

Die zwei brandneuen Design-Hotels liegen mitten im Tasman National Park. Sie nutzen Sonnenenergie und Turbinen, die für die einheimischen Vögel völlig ungefährlich sind. In den hauseigenen Restaurants werden Drei-Gänge-Menüs serviert, die ausschließlich mit lokalen Produkten zubereitet werden. Dazu gibt es eine Flasche tasmanischen Wein. Natürlich bleibt auch genug Zeit für den ein oder anderen Abstecher in den Wellnessbereich!

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020