Ihr liebt die Berge? Und Höhen machen Euch keine Angst? Dann sind diese acht Klettersteige in den Dolomiten genau das Richtige für Euch. 

Was ist eigentlich ein Klettersteig?

Ein Klettersteig trägt seinen Namen nicht von ungefähr: Diese Wege durch die Berge sind mit verschiedenen eisernen Leitern, Stufen, Stiften oder Stahlseilen bespickt. Denn sonst wäre an diesen oft schmalen und steilen Stellen ein Vorwärtskommen lebensgefährlich. Deswegen sollten mutige Kletteräffchen auch immer einen Klettergurt mit Sicherung, einen Helm und bei Bedarf auch Handschuhe tragen.

Klettersteige sind nichts für schwache Nerven.

Mountain Cubs/Shutterstock.com

In Italien nennen sich diese besonders abenteuerlichen Pfade durch die Berge übrigens »Via Ferrata« – Eisenweg. Im Alpenraum gibt es rund 1.000 Klettersteige. Sie sind in den Wanderkarten mit einer Leiter markiert – hier sollte man also immer besonders vorsichtig sein bei der Planung! Doch die Anstrengungen werden mit einem waschechten Abenteuer und grandiosen Aussichten belohnt. Wir zeigen Euch die schönsten Klettersteige in den Dolomiten.

Osttirol hat einige tolle Klettersteige zu bieten.

Alpinplattform Lienz/Sam Strauss Fotografie

Alpinisteig in den Sextener Alpen

Dieser Klettersteig in Südtirol ist ein echter Klassiker: Die schroffen und schneebedeckten Felsen im Hintergrund, eingerahmt zwischen Felsspalten – das Schattenmotiv hat fast jeder Alpenfan schon einmal gesehen. Zu Recht zählt dieser Via Ferrata zu einem der schönsten Wege im Fels. Die Dolomiten im Kleinformat: Spitze, felsige Gipfel reihen sich dicht an dicht, grob in den blanken Fels gesprengte Pfade führen durch diese bizarre Felslandschaft in über 2.700 Metern. Höhenangst ist hier absolut fehl am Platz. Ist die Sentinellascharte überwunden, wartet in der Zsigmondy-Hütte die verdiente Pause vor dem Abstieg. Auch wenn bei dieser Tour über 1.000 Höhenmeter überwunden werden und Ausdauer und Höhenangst auf die Probe gestellt werden – auch Anfänger können sich an diese Tour wagen! Los geht es im Fischleintal am Parkplatz.

Der Alpinisteig in den Sextener Dolomiten ist auch für Anfänger geeignet.

ON-Photography Germany/Shutterstock.com

Hier findet ihr mehr Infos zum Alpinisteig.

Pößnecker Klettersteig

Anders sieht es beim Pößnecker Klettersteig rund um den Sella-Block im Val Gardena aus. Hier sollten Kletterer schon einige Erfahrung mitbringen – denn starken Nerven und gute Trittsicherheit sind Voraussetzung. Warum? Nicht alle schwierigen Stellen sind gesichert. Dafür genießt man von hier oben den sagenhaften Blick auf gleich zwei Gipfel über 3.000 Metern: den Piz Boe und den Sass Rigais. Startpunkt der Tour ist das Sellajoch.

Wir zeigen Euch die spektakuläresten Klettersteige in den Dolomiten.

Daniel Prudek/Shutterstock.com

Hier findet ihr weitere Infos zum Pößnecker Klettersteig.

 

»Es ist nicht der Berg, den wir bezwingen. Wir bezwingen und selbst.«

Laserz Klettersteig, Osttirol

Auch in Osttirol locken unzählige Klettersteige mit Gurt und Helm über das Zickzack der Felsen in den Dolomiten. Wie zum Beispiel der Klettersteig an der Kleinen Laserzwand. Die Route ist ein Klassiker in den Lenzer Dolomiten und trägt den den originellen Beinamen »Bügeleisenkante« – weil man eben konstant an einer Kante hoch zum 2.568 Meter hohen Gipfel klettert. Auch wenn es höchst schwierig beginnt, wird die Route nach oben hin immer leichter. Perfekt, wenn Kraft und Kondition nach oben hin nachlassen. Der Zustieg von der Karsbader Hütte ist vergleichsweise kurz und die Route der perfekte Einstieg ins alpine Kletter.

Mehr Infos zu den Klettersteigen in Osttirol findet ihr hier.

Alpinplattform Lienz/Sam Strauss Fotografie

Infos rund um den Laserz Klettersteig gibt’s hier.

Klettersteige in den Dolomiten für jeden Schwierigkeitsgrad

Sass Rigais Klettersteig

Die Überschreitung der Gipfelkette des Sass Rigais auf über 3.000 Metern ist eine spektakuläre, wenn auch anspruchsvolle Angelegenheit. Von diesem Hauptgipfel der Geislerkette breitet sich der Panoramablick zu allen Seiten eindrucksvoll aus. Wer gleich ein ganzes Wochenende Zeit hat, sollte unbedingt in der Regensburger Hütte hoch oben im Fels einkehren. In den Bergen zu nächtigen und von hier tolle Tagestouren zu unternehmen, bleibt ein besonderes Erlebnis. Ansonsten ist die Tour aber auch in gut neun Stunden und mit 1.612 Höhenmetern an einem Tag zu bewältigen. Los geht es an der Talstation St. Christina.

Sass Rigias Klettersteig

Przemyslaw Wasilewski/Shutterstock.com

Weitere Infos zum Sass Rigais Klettersteig findet ihr hier.

Klettersteig Paternkofel

Dieser Klettersteig startet bei der Drei-Zinnen-Hütte mit Blick auf die wohl berühmtesten Gipfel der Dolomiten. In gut 13 Kilometern führt der vergleichsweise leichte Weg einmal um die knapp 3.00 Meter hohen steinernen Giganten herum. Wer mag, kann die Tour mit einem anderen Aufstieg in den Sextener Alpen kombinieren. So dauert die Tour einmal über den Paternkofel etwa fünf Stunden und hält absolut atemberaubende Ausblicke bereit.

Am Paternkofel findet sich einer der spektakulärsten Klettersteige in den Dolomiten.

Pakorn Traiprasertpong/Shutterstock.com

Mehr über den Klettersteig Paternkofel erfahrt ihr hier.

Pisciadu Klettersteig

Dieser höchst anspruchsvolle Klettersteig in den nördlichen Dolomiten ist einer der beliebtesten Via Ferrata. Kein Wunder: Besonders im oberen Teil führen die Leitern und Hängebrücken spektakulär über den blanken Fels und durch Löcher im Berg hindurch. Die Aussicht ist gigantisch, der Adrenalinspiegel hoch. Los geht die Tour unweit vom Grödner Joch, im Anschluss an den Gipfel lässt es sich prima in der gleichnamigen Hütte auf die grandiose Tour anstoßen! Aber Vorsicht: Am Wochenende ist diese Tour gerne mal überlaufen.

Der Pisciadu Klettersteig in den Dolomiten ist einer der schönsten Wege.

Krystof Guth/Shutterstock.com

Mehr Infos zum Pisciadu Klettersteig findet ihr hier.

Via Ferrata Guiseppe Olivieri

Dieser Klettersteig mag mit einer Länge von unter fünf Kilometern leicht wirken, doch der Schein trügt. Technisch ist der Aufstieg auf den Punta Anna höchst anspruchsvoll, und besonders auf dem Abstieg über den Via Ferrata Senterio Guiseppe Olivieri erwarten Kletterfreunde unzählige Leitern  im blanken Fels. Los geht es bei der Rundtour am Rifugio Dibona.

Wir zeigen Euch die spektakuläresten Klettersteige in den Dolomiten.

makasana photo/Shutterstock.com

Weitere Infos zum diesen spektakulären Klettersteigen in den Dolomiten findet ihr hier.

Marmolada Westgrat Klettersteig

Die Marmolada ist der höchste Gipfel der Dolomiten und wird gerne als ihre Königin bezeichnet. 3.343 Meter ragt der schneebedeckte Fels über den Dolomiten empor. An seinem Westgrad führt einer der berühmtesten Klettersteige der Dolomiten entlang und bringt Mutige bis auf den Gipfel. Die Aussicht ist gigantisch, die gesamten Dolomiten liegen einem zu Füßen. Auch wenn dieser Klettersteig kein besonderes Können erfordert, sollte besonders mit Blick auf die Wetterverhältnisse in solchen Höhen aufgepasst werden. Startpunkt der circa siebenstündigen Tour in Südtirol ist der Fedaia Stausee, bevor man fast 1.500 Höhenmeter zu Fuß bestreitet.

Irina Sen/Shutterstock.com

Mehr Infos zum Marmolada Westgrat Klettersteig gibt’s hier.

Bergfreunde aufgepasst!

Diese spektakulären Klettersteige in den Dolomiten sind nicht das einzige, was die Alpen für Outdoorfans zu bieten haben.

Wie wäre es zum Beispiel mit diesen Wanderungen in Südtirol oder diesen Touren am Gardasee?

In unsere Reise-Tipps für Südtirol und unseren Reise-Tipps für Osttirol findet ihr viele nützliche Infos rund um die Region.

Klettersteige finden sich besonders in den Alpen wieder.

TVB Osttirol/Johannes Geyer

Diese Berghütten in den Alpen sind besonders schön.

Die passende Ausrüstung für Eure nächste Bergetour haben wir euch auch schon zusammengestellt.

Euch hat das Kletterfieber gepackt? Diese Via Ferrata auf der ganzen Welt sind einfach der Wahnsinn.