Superattraktionen wie das größte Riesenrad der Welt, gigantische Hotelcasinos, die sich mit Kopien fremder Sehenswürdigkeiten schmücken, allabendlich ein Meer aus Lichtern, viel Klimbim und viel Blingbling. Las Vegas, die »Vergnügungshauptstadt« der USA, präsentiert sich wie ein einziger Erlebnispark. Aus der einst verruchten »Stadt der Sünde« ist ein Familienreiseziel geworden. Die Nähe zu einigen der schönsten Nationalparks macht die Metropole zugleich zum idealen Start- und Endpunkt für Autotouren durch den Südwesten. Text: Carsten Heinke

Die kühle, frische Luft, die durch das offene Autofenster strömt, riecht nicht nach Sand und auch nicht nach Kakteen. Dennoch ist man mitten in der Wüste. Sie heißt genauso wie die Menschen, die vor langer Zeit hier lebten: Mojave – ein indigenes Kriegervolk, dessen Frauen Biber- und Kaninchenfelle trugen. Die Männer waren unbekleidet. Von nackten Indianern ist zu dieser späten Stunde weit und breit nichts mehr zu sehen. Die vielspurige Straße vom Mc Carren Airport könnte sonstwohin ins Dunkel führen. Doch bringt sie die Ankömmlinge vorerst in die angeblich hellste Stadt der Welt. Las Vegas ist der Start- und Endpunkt ihrer Mietwagenrundreise durch Nevada, Arizona, Utah. Einige der schönsten Gegenden im Südwesten der USA und zwölf aufregende, erlebnisreiche Tage liegen vor ihnen.

Skyline, Berg, Wüste in Las Vegas

Ryan Hafey

Vom Truckernest zur Glamourcity

Es regnet nicht. Doch geht der Scheibenwischer. Und weiß der Wüstenfuchs, warum die rote Ampel jetzt eine leere Kreuzung sperrt. Für die beiden müden Insassen ein kleiner Zeitgewinn, um zu ergründen, wie sich die quietschende Nervensäge an der Heckscheibe zum Schweigen bringen lässt. Dass sie nicht am Tag gelandet sind, hat einen Vorteil: Die breite Fahrbahn gehört ihnen fast ganz allein. Zunächst.

Je weiter sie sich auf die Skyline zubewegen, umso zahmer und vertrauter fügen sich die 390 Pferdestärken des SUV. Vor den Reisenden liegt, im Glamourglanz des abendlichen Lichtermeeres, die wohl verrückteste und sonderbarste Stadt der Welt.

Erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts von Mormonen besiedelt, diente der mit Quellen gesegnete Wüstenort auch als Fort der US-Armee und Wegstation für Reisende zwischen Kalifornien und New Mexico. Der große Aufschwung kam 1931, als der Staat Nevada das Glücksspiel legalisierte.

Glücksspielautomaten in Las Vegas

Benoit Dare

Hotelcasinos, Wettbüros, Bars und Nachtclubs schossen wie Pilze aus dem Boden und lockten Gangsterbosse an, die die Stadt allmählich übernahmen. In den 1970er-Jahren war Las Vegas bereits so heruntergekommen, dass es brave Bürger eher mieden.

Anschaulich dargestellt ist diese Entwicklung an einem authentischen Schauplatz, dem ehemaligen Post- und Gerichtsgebäude, in dem zahlreiche Mafiaprozesse stattfanden. Seit 2012 bietet der neoklassische Bau in Downtown als »Nationales Museum für organisierte Kriminalität und Strafverfolgung« (MOB Museum) spannende Einblicke in die dunklen Kapitel der einstigen »Stadt der Sünde«.

MOB Museum Las Vegas innen

Carsten Heinke

Groß, bunt, laut und viel

Mit gigantischen Bling-Bling-Shows wie der von Siegfried und Roy mit ihren weißen Großkatzen und anderen publikumswirksamen Attraktionen hielt zu Beginn der 1990er-Jahre der Familientourismus in Las Vegas Einzug. Mit immer neuen Sensationen buhlen seither die Hotels um Gäste.

Lawinen von Touristen durchströmen Tag für Tag den Strip, die knapp sieben Kilometer lange Hauptvergnügungsmeile zwischen Mandalay Bay Resort und dem 350 Meter hohen Stratosphere Tower. Hier kann man vom ägyptischen Sphinx bis nach Venedig laufen und kommt sogar noch an New York, der Schatzinsel und dem Pariser Eiffelturm vorbei.

Strip in Las Vegas

Hugo Soons

Alles ist ein Riesenrummelplatz, ein kitschig funkelnd-bunter Mix, frei nach dem Motto: »Die Hauptsache groß, laut und viel.« Und, wie die vielen Baustellen zeigen, ist kein Ende dieses Booms in Sicht. Zu den auffälligsten Neuigkeiten der letzten Jahre gehört der 2014 eröffnete High Roller, das mit knapp 168 Meter höchste Riesenrad der Welt – bis zur Ablösung durch das voraussichtlich 260 Meter hohe Ain Dubai im Frühjahr 2020.

Entgegen vieler Behauptungen wurden diese vertikalen Karussells nicht in den USA erfunden. Zwar ging hier 1893 zur Weltausstellung in Chicago das erste richtig große, über 80 Meter hohe Riesenrad in Betrieb. Seine deutlich kleineren Vorgänger drehten sich jedoch bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts in Bulgarien.

Mit dem Cocktail in den Himmel

Vom Zimmer im Platinum Hotel schaut man direkt auf das mit mehr als 2 000 LEDs illuminierte Monsterrad. Wie eine Raumstation ragt es zwischen all den hell erleuchteten Straßen und Gebäuden in den nächtlichen Las-Vegas-Himmel. In jeder seiner 28 geschlossenen Gondeln haben bis zu 40 Leute Platz.

Je nach Bedarf lässt sich jede der ufo-artigen Kabinen mit einer rollenden Bar ausstatten. Per Happy-Hour-Ticket kann man während der 30-minütigen Fahrt so viel trinken, wie man schafft. Besonders happy sind wohl die, die das fliegende All-you-can-drink-Erlebnis mit nur wenigen anderen teilen müssen. Mit ganz viel Glück hat man die Bar nebst Barmann oder -frau sogar ganz für sich allein.

Riesenrad in Las Vegas

Saira

Und wem der Weg dorthin zu Fuß zu uncool ist, der kann sich à la Superman – bäuchlings durch die Luft – per Fly Linq Zipline auf The High Roller zu bewegen. Sitzend geht natürlich auch und ist sogar noch etwas billiger. Die 35 Meter hohe Startrampe der Seilrutsche befindet sich im zwölften Stock des Linq Hotels. Das ist mit dem Riesenrad verlinkt durch eine Promenade gleichen Namens. Direkt darüber, an 330 Meter langen Seilen, können maximal zehn Superheros gleichzeitig die Welt retten, natürlich immer schreiend.

In der Hoffnung, dass keinem Helden von der Höhe oder dem letzten schnellen Cocktail plötzlich übel wird und sie davon beregnet werden, schauen die Passanten unten zu.

Jedem seine Disco

Während ringsum plötzlich alle ganz normal mit ihren Armen fuchteln, hüpfen oder wenigstens ein bisschen wackeln, stehen die zwei deutschen Touris wie blöd mit ihrem Sechs-Dollar-Eis herum. Sie sind beim Schlendern durch die dichtgefüllte Promenade in eine Silent Disco geraten.

Von Musik ist nix zu hören, denn die schickt der DJ jedem direkt auf die Ohren – auf drei verschiedenen Kanälen. »Hey, tanzt doch auch«, sagt Julie und drückt den beiden Wundertüten kabellose Kopfhörer in die Hand. »Sucht aus, was euch gefällt«, sagt die Promoterin und zeigt den Knopf zum Wählen. Und schon ist die stumme Tanzgemeinde um zwei Zappler reicher. Für den Augenblick ist es ein Spaß, aber eigentlich doch ganz schön krank.

Teilnehmer einer Silent Disco in Las Vegas

Carsten Heinke

Nur ein paar Schritte weiter kann man sich gemeinsam an handgemachten Rhythmen freuen. Eine junge Schlagzeugerin zeigt ihr Können und leiht die Trommelstöcke gerne auch mal aus. Gegenüber zeigen Graffiti-Sprayer ihr Talent. Und Künstlerin Cerissa Lopez vom Bowling-Zentrum Brooklyn Bowl malt farbenfrohe Blumen an den Laternenpfahl. Dahinter auf dem Strip beginnt der abendliche Pendellauf zwischen den Fontänenshows vor dem Bellagio und den Vulkanausbrüchen am Mirage.

Ihr persönlich schönstes Las-Vegas-Erlebnis erwartet die beiden Autoreisenden am nächsten Morgen. Als die Sonne über Sunrise Mountain aufgeht und erst die Mojave-Wüste, dann die ganze City mit einem Feuerschein bedeckt, sind sie schon auf dem Interstate 15. Der Süd-Nord-Highway bringt sie aus der Stadt zu den atemberaubend schönen Landschaften der umliegenden Nationalparks – hinein ins echte Reiseabenteuer Südwest-USA.

Tipps für eine Rundreise

Anreise. Zum Beispiel im August/September von Frankfurt nach Las Vegas mit Delta ab 593 Euro (15,5 h), KLM via Amsterdam ab 596 Euro (13 h) oder Condor ab 670 Euro (12 h).

Mietwagenrundreise. Explorer Fernreisen bietet »Utah entdecken« als zwölftägige Tour mit elf Übernachtungen in Hotels der gebuchten Kategorie und Informationshandbuch ab 528 Euro (ohne Flüge, Transfers und Mietwagen) an. Stationen sind neben Las Vegas als Start- und Endpunkt die landschaftlichen Attraktionen im Südwesten der USA, darunter Zion Nationalpark, Grand Canyon, Monument Valley und Bryce Canyon. Mietwagen gibt es etwa in der Fahrzeugkategorie Economy (z. B. Mitsubishi Mirage, 2- oder 4-türig) für die westlichen US-Bundesstaaten zum Alamo-Fly-Drive-Sparpreis ab 213 Euro pro Woche bzw. 47 Euro pro Tag. Infos unter Telefonhotline +49 211 / 99 49 09.

Essen, Trinken und Unternehmungen in Las Vegas

Essen und Trinken. Französische Küche mit amerikanischem Flair serviert The Favorite Bistro an der Linq Promenade. Hausgemachte italienische Küche in authentischer Atmosphäre gibt es im Roma Deli an der Spring Mountain Road.

Aktivitäten. The High Roller – Online-Tickets für tagsüber gibt es für 22 (7-17 Jahre: 9) USD, nachts für 32 (7-17 Jahre: 19) USD, Happy Half Hour (Bar-Gondel, ab 21 Jahren) – tagsüber 35, nachts 50 USD, hier. Fly Linq Zipline – geöffnet von 11 bis 1 Uhr, mögliches Körpergewicht 27-136 kg, mögliche Körperlänge 1-2 m, Online-Tickets bis 19 Uhr kosten 25 (sitzend) bzw. 35 (liegend) USD, nach 19 Uhr 30 bzw. 40 USD, hier.

MOB Museum – Ausstellung geöffnet von 9 bis 21 Uhr, „Der Untergrund“ mit Speakeasy (Kneipe) und Destillery von 9 bis 24 Uhr. Das Ticket kostet an der Kasse 26,95 USD für Erwachsene, bei Vorverkauf im Internet 23,95 USD, für Schüler und Studenten 16,95 USD. Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt. Adresse: 300 Stewart Avenue (wenige Gehminuten von der Freemont Street).

Auskunft. Mehr über Reisen durch die USA gibt es hier.

DAS NEUE HEFT IST DA

PLANE DEIN PERSÖNLICHES ABENTEUER fÜR 2020