Wer zum ersten Mal in seinem Leben in die USA reist, nimmt oft Kurs auf – New York City! Seit gefühlten Ewigkeiten ist die größte Stadt der USA der Liebling der Reisenden. Und das weltweit. Kein Wunder: New York City ist Bauchnabel der Welt, Mekka der Kunst, Architektur und Börse, der Moden, Trends und Erfindungen. Ganz schön viel auf einmal, hmm? Unsere Tipps für einen Trip nach New York!

»Ich war noch niemals in New York«, trällerte einst Schlagerstar Udo Jürgens – und erlangte mit dem Hit Kultstatus. Du warst auch noch in NYC? Dann wird es allerhöchste Zeit. Denn New York gehört zu den aufregendsten Städten der Welt. Aber, wie so häufig in den Metropolen der Welt, fragt man sich, was man unbedingt in New York gesehen haben sollte. Freiheitsstatue, Empire State Building, Times Square, Central Park – die Liste der weltbekannten Sehenswürdigkeiten in New York ist ellenlang. Wir verraten, was du dir unbedingt in New York ansehen solltest.

Flatiron Building in New York City

Timo Wagner

Ein Muss: die Fahrt mit der knatternden U-Bahn!

Die schnellste, billigste und fußschonendste Art New York zu erkunden, ist eine Fahrt mit der
U-Bahn. Denn: Zu jedem New-York-Besuch gehört auch eine Fahrt in einem der ratternden Züge der Subway.

Wobei: eine? Benutze sie andauernd! Und keine Angst. Entgegen einer weitverbreiteten Meinung, ist es hier weder dreckig noch gefährlich. Komfortabel und sicher bewegt man sich hier von A nach B. Wem eine Fahrt genügt, besorgt sich ein Single Ticket. Und wer länger bleiben sollte, kann sich eine Wochenkarte kaufen!

U-Bahn-Station New York

Pat Krupa

Hoch hinaus: Empire State Building

Auf geht’s zur wohl bekanntesten Sehenswürdigkeit New Yorks: zum Empire State Building. Du findest das Gebäude auf der 5th Avenue, und zwar zwischen der 33. und 34. Straße in Midtown Manhattan. Die hinreißende Aussicht von der Plattform im 86. Stock (ca. 320 Meter Höhe) erstreckt sich über den Central Park, Manhattan, Brooklyn, Queens, New Jersey und weit über die Stadtgrenze hinaus. Im 102. Stock gibt es einen weiteren Besucherbereich, allerdings müsst ihr dafür noch tiefer in die Tasche greifen und der Blick ist nicht besser. Das Empire State Building öffnet um 8 Uhr morgens und schließt um 2 Uhr nachts. Die Fahrt in den 85. Stock kostet umgerechnet rund 36 Euro.

Empire State Building

Neil Cooper

Ab Anfang 2020 wird das Empire State Building eine mächtige Konkurrenz erhalten. Dann nämlich soll die höchste Outdoor-Aussichtsplattform New Yorks namens »edge« eröffnen. Sie wird in über 335 Meter Höhe im 100. Stock des Gebäudes »30 Hudson Yards« liegen und fast 20 Meter vom Gebäude aus in die Luft ragen.

Auf zur Lady Liberty!

Sie ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt: Die Freiheitsstatue im Hafen von New York. Das Monument auf Liberty Island wurde 1886 eingeweiht und war ein Geschenk von Frankreich, wo die Statue gebaut wurde, an die Vereinigten Staaten. Das Kupfer, mit dem die amerikanische Lady Liberty belegt ist, soll gar aus einem Bergwerk in Norwegen stammen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich die Freihheitsstatue anzusehen. Du kannst entweder mit der Fähre zur Liberty Island fahren, eine Bootstour um die Insel herum unternehmen oder – freilich etwas kostspieliger – einen Helikopter-Rundflug buchen.

Freiheitsstatue New York

Chris Barbalis

Romantik pur bei einem Spaziergang über die Brooklyn Bridge

Bei der Überquerung des Wahrzeichens New Yorks, der Brooklyn Bridge, kannst du einen super Blick auf Manhattan und die Skyline genießen. Die Brücke verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn. Rauf auf die Brücke kommst du an zwei Stellen. Der erste Zugang befindet sich an der Ecke Tillary Street/Boerum Place, der zweite über die Washington Street.

Die Brücke ist 24 Stunden am Tag geöffnet – es ist dir also selbst überlassen, wann du sie überqueren möchtest. Besonders schön und romantisch es allerdings zum Sonnenuntergang. Wenn du keine Lust hast, das Wahrzeichen allein zu entdecken, kannst du auch an einer geführten Tour teilnehmen. Zahlreiche Anbieter haben eine Guide-Tour über die Brooklyn Bridge im Angebot.

Brooklyn Bridge in NYC

Alexander Rotker

Stylisch und cool: Dumbo in Brooklyn

Anschließend kannst du das kunst- und modebewusste Szeneviertel »Dumbo« in Brooklyn besuchen. Dumbo ist die Abkürzung für »Down Under The Manhattan Bridge Overpass«. Das Viertel gilt als eines der imposantesten Künstlerviertel New Yorks. Du kannst hier viele Kunstgalerien besuchen (z.B. Powerhouse Arena und Spring) und in tollen Restaurants speisen. Auch die alten Fabrikhallen sind sehr sehenswert. Kurz gesagt: Es ist hier hip, stylisch, cool. Was du unbedingt machen solltest, sind Fotos, Fotos, Fotos. Besonders natürlich von der Brücke.

Dumbo in Brooklyn

Rafael Leão

Denn von Dumbo aus wirkt sie fantastisch. Nach erledigtem Sightseeing empfiehlt sich zur Belohnung ein Stopp in der Brooklyn Ice Cream Factory – wie der Name schon andeutet, gibt’s hier super leckeres Eis.

 9/11 Memorial & Museum, Radio City hall, Carnegie Hall und Guggenheim Museum

New York ist auch die Stadt der Museen. Und was für welche! Moderne Geschichte könnt ihr im 9/11 Memorial & Museum erleben, das an die Opfer der Terroranschläge von 1993 und 2001 erinnert. Ausstellungsstücke, Berichte und Darstellungen von Zeitzeugen vermitteln dir die Tragödie der Zwillingstürme, die die Geschichte des 21. Jahrhunderts bis heute prägt.

9/11 Memorial NYC

Aaron Lee

Historisch unbelastet geht es bei einer Besichtigung der im Jahr 1932 eröffneten Radio City Music Hall zu. In dem Gebäude, das zu einem der historischsten in Manhattan zählt, fanden die ersten MTV Video Music Awards und mehrere Grammy-Preisverleihungen statt. Eine 75-minütige Tour führt auch zu Gästebüchern mit Unterschriften legendärer Künstler, die hier aufgetreten sind.

Wenn du die musikalische Reise fortsetzen möchtest, besuche die nahe gelegene Carnegie Hall. Bei einem Rundgang kannst du mehr über die Geschichte des weltberühmten Konzertsaals erfahren. In dem Saal traten die größten Musiker der Welt auf, darunter der Komponist Tschaikowsky, der seinen Krönungsmarsch am offiziellen Eröffnungsabend des Hauses dirigierte. Die Beatles auch.

In »The MET«, dem Metropolitan Museum of Artgibt es 5.000 Jahre Kunst und mehr als zwei Millionen Kunstwerke zu entdecken. Meisterwerke von da Vinci, Picasso, Monet, van Gogh: alle am Start.

Last but not least: das Guggenheim Museum auf der Fifth Avenue. Das Schneckenhaus-artige Gebäude, allein architektonisch einen Besuch wert, stellt eine riesige Auswahl von Kunstwerken aus, die der abstrakten Malerei zuzuordnen sind. Hinzu kommen temporäre Sonderausstellungen.

Guggenheim Museum New York

Leslie Holder

Locations für How-I-meet-Your-Mother-Fans

Ihr findet oder fandet die Sitcom »How I meet your mother« cool? Dann könnt ihr in der in New York spielenden Serie auf Spurensuche gehen. Mehrmaliger Schauplatz der Serie ist die MacLaren’s Bar, die dem realen McGee’s Pub 240 West 55th Street nachempfunden wurde. Solltest du gar Hardcore-Fan der Serie sein, und den Pub auf jeden Fall besuchen wollen, empfiehlt es sich, früh dort hinzugehen, da die Schlange bitterlang werden kann. Andere Drehorte sind auch: die kanadische Bar Hoser Hut, das Café L’amour, Amsterdam Avenue Ecke 75 Str. sowie die britische Café-Kette Costa Coffee.

Chillig mit dem Bike den Central Park entdecken

Ein weiterer Höhepunkt für alle, die die Metropole besuchen, ist der weltberühmte Central Park. Bäume so weit das Auge reicht, mitten in der Großstadt. Der New York Central Park ist der meistbesuchte Park der USA und beinahe so ikonisch wie das Empire State Building. Dennoch ist die berühmte Grünfläche nur ein kleiner Teil des riesigen Parksystems. Dieses gilt als eines der besten im Land. Also: Rein in die Stadt, auf in den Park und raus aus dem Trubel. Grünes Licht für ein wenig Erholung! Besonders stilecht wird der Abstecher auf zwei Rädern. Central Park Sightseeing bietet geführte Touren und verleiht Fahrräder. Letzteres ermöglicht dir die Erkundung der Wahrzeichen des Parks wie Strawberry Fields, Shakespeares Garden und den Cherry-Hill-Brunnen auf eigene Faust.

Central Park in NYC

Trent Szmolnik

Über den Hudson River tuckern!

Wie wäre es, New York vom Wasser aus zu erkunden? Dazu noch lecker essen? New York Cruise Lines heißt in dem Fall dein Ziel. Der Bootstouren-Anbieter hat einige schwimmende Restaurants wie die preisgekrönte North River Lobster Company in petto – ein netter Gaumenschmaus auf Hudson und East River! Außerdem kooperiert New York Cruise Lines mit der auf Luxusevents spezialisierten World Yacht. Falls das Geld bei dir also locker sitzt, kannst du auch eine private Chartertour buchen.

Freunde des Adrenalinkicks sollten einen Blick auf das Rennboot »The beast« werfen. Wenn du weder Lust auf Gourmetessen, Action noch Luxus hast, aber trotzdem eine Bootstour machen willst, dann benutze das Hop On Hop Off Water Taxi. Die Firma ankert im Hudson River Park in der 42nd Street am Hudson River in der Nähe zu Times Square, High Line und Hudson Yards.

Water Taxi in New York

Sherzod Max

Ab auf die Fähre!

Bleiben wir auf dem Wasser! Ein Klassiker für New-York-Urlauber ist eine Fahrt mit der Staten-Island-Fähre. Sie wird neben den Touristen auch stark von Pendlern genutzt – daher sollte man auf eine Passage während der Rush Hour verzichten. Die Staten Island Ferry bietet Gästen einen formidablen Blick auf die Skyline Manhattans und auf die Freiheitsstatue. Weiterer Vorteil: In eine Richtung ist die Fahrt sogar komplett kostenfrei für die Passagiere.

Staten Island Ferry and Lower Manhattan Skyline

Diego Grandi/Shutterstock.com

Shopping-Exzess, überall!

Du bist Shopping-Muffel? Kein Problem. New York ist eine wunderbare Stadt, um das zu ändern. Spaß beiseite! Du solltest wirklich ein paar Geschäfte aufsuchen, denn das Angebot ist riesig. Und es ist billig! In den New Yorker Kaufhäusern, wie zum Beispiel Barneys und Saks 5th Avenue, findest du viele Klamotten an einem Platz. Das Macy’s Kaufhaus am Herald Square ist weltweit eines der größten und ältesten seiner Art. Auf elf Stockwerken wird dir hier alles angeboten, was du dir erträumst.

Herald Square in Manhattan

littlenySTOCK/Shuterstock.com

Die Riesen-Einkaufstempel haben stets die neuste Mode, und allein die herrlich inszenierten Schaufenster sind ein Hingucker. Da zückt man schon einmal freiwillig das Handy für ein Selfie mit Schaufensterdeko.

Wenn dir die Kaufhäuser zu Mainstream sind, nimmt Kurs auf den Süden Manhattans. Dort liegt die »Wooster Street«. Hier kannst du entspannt von Markenshop zu Markenshop schlendern. Zwischendurch locken süße Cafés, wo du eine kleine Pause einlegen kannst.

Schön auch: Die Lower Eastside mit ihrem Einkaufsviertel rund um die Orchard Street und ihrer Mischung aus alteingesessenen jüdischen Geschäften und jungen Designerläden.

Wer Kohle beim Shoppen sparen will, besucht das Woodbury Common Premium Outlet. Über 220 Shops gibt es dort, darunter viele bekannte Top-Designer wie Gucci, Versace, Ralph Lauren und Giorgio Armani sowie Preisersparnissen von 25 bis 50 Prozent gibt es hier alles, was das Shopping-Herz begehrt.

Woodbury Outlet New York

Tooykrub/Shutterstock.com

Einziger Nachteil: Es ist weit weg draußen, du fährst 60 Minuten dorthin. Trotzdem Lust? Dann mal los! Täglich fahren mehrere Busse vom Port Authority auf der 8th Avenue in Manhattan dorthin. Rechne mit rund 40 Euro für die Fahrt (hin und zurück).

Am Abend zum Broadway!

Der Broadway ist das weltweit bekannte New Yorker Theaterviertel. Es vor allem für seine zahlreichen Musicals bekannt. Möchtest du dir hier abends eine Veranstaltung anschauen, solltest du auf das Programm der folgenden Häuser schauen: Das Lincoln Center gilt als Ikone unter Theaterkennern. Der historische, knapp 6,5 Hektar große Komplex präsentiert mit berühmten Institutionen wie New York Philharmonic, Metropolitan Opera, New York City Ballet, Lincoln Center Theater oder der Film Society of Lincoln Center Musik, Tanz, Theater und Oper auf einem Fleck.

The Metropolitan Opera at Lincoln Center in Manhattan

4kclips/Shutterstock.com

Die Metropolitan Opera (MET) ist quasi die Grand Dame innerhalb des Lincoln Centers. Sie zählt neben der Wiener Staatsoper und dem Teatro alla Scala in Mailand zu den weltweit führenden Opernhäusern. Last but not least die New York Philharmonic. Das älteste Symphonieorchester der USA bietet unter anderem Live-Konzerte im Big Apple.

New Yorks Restaurants durchschlemmen

New York City, die Stadt der Sterne? Ja, ganz genau! Allerdings glitzern die Sterne hier nicht nur am Himmel, sie schmücken stolze Köche. Laut Michelin befinden sich rund 1.000 der feinsten und vielfältigsten Haute-Cuisine-Restaurants der Welt in New York City. In den weiteren 23.000 Restaurants ist man sich einig: Der Besuch eines Stars ist mindestens genau soviel wert wie ein Michelin-Stern. So rühmt sich die Pizzakette Guiseppina’s mit regelmäßigen Besuchen berühmter Musikproduzenten. Eine Liste sehr guter Restaurants in New York findest du hier. Wie unser Autor Philipp Eins New Yorks Essen findet, erfährst du hier. Außerdem hat das Essen in New York nicht nur Sterne, es hat auch Räder: 4.000 Foodtrucks machen selbst die Straßen der Stadt zum Schauplatz kulinarischer Erlebnisse.

Menschen New York Food Truck

The New York Pass

Du brauchst noch einen Hoteltipp für deine Reise nach New York? Dann schaue mal hier und hier. Außerdem: Die New-York-Tipps von America-Unlimited-Chef Timo Kohlenberg gibt es hier.

Tipp: Wer sich viele Sehenswürdigkeiten in New York ansehen möchte, sollte sich den New York Pass besorgen. Der Freizeitpass ermöglicht euch den Eintritt in mehr als 100 der wichtigsten Attraktionen der Stadt. Ein 3-Tages-New York Pass kostet regulär 274 US-Dollar (circa 243 Euro), wird jedoch häufig reduziert für 205 US-Dollar (circa 182 Euro) pro Erwachsenem angeboten.

The New York Pass

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV