Es ist vermutlich keine Überraschung: Queen Elisabeth II. ist die am weitesten gereiste Königin von Großbritannien. Klar, viele ihrer Reisen waren formelle Staatsbesuche. Doch es gibt darunter einige Orte auf der Welt, die ihr Herz tief berührt haben, und an die sie gerne zurückdenkt. Wir zeigen euch die Lieblingsreiseziele der Queen.  

St. Mawes, Cornwall

Das kleine Fischerdorf St. Mawes in Cornwall ist ein malerischer Ort. Für die Queen ist er jedoch von ganz besonderer Bedeutung, denn hier verbrachte sie ihre Sommer als Kind. Meistens mietete ihre Mutter dann das Haus eines guten Freundes, das gleich an der wilden Küste thront. Der Blick geht weit über das Meer, das hier für seinen gigantischen Tidenhub bekannt ist. Tatsächlich kann man das Haus Penolva noch heute als luxuriöse Ferienwohnung mieten. 

Kein Wunder, dass die Royal Family gerne hier Urlaub machte: St. Mawes liegt rund um den natürlichen Hafen, gleich gegenüber der Bucht kann man Falmouth mit der Fähre erreichen. Ein Castle thront am Ortsrand, die Häuser der gut 700 Einwohner von St. Mawes strahlen in hellen Farben hinter dem weißen Sandstrand, der zum Sonnenbaden, Segeln und Schwimmen einlädt. Auch Prinz Charles kommt mit seiner Camilla gerne hierher. 

Fischerboote in St. Mawes in Cornwall

Kai Pilger

Brasilien

Sommer 1968: Die Queen reiste mit Prinz Philip quer durch Südamerika. Besonders gut gefiel es ihr in Brasilien. Legendär sind ihre Fotos im Rolls-Royce Cabrio an der Copacabana in Rio de Janeiro oder beim Übergeben der Siegertrophäe der Fußballweltmeisterschaft an Pelé, ebenfalls in Rio. Noch heute spricht die Königin von dieser Reise und betont immer wieder gern die Gastfreundschaft der Brasilianer.

Statue in Rio de Janeiro, eins der Lieblingsreiseziele der Queen

Raphael Nogueira

Malta

Malta ist der einzige Ort außerhalb des Vereinigten Königreiches, an dem die Queen je langfristig gelebt hat. Während Philip als Royal Navy Officer hier stationiert war, wohnte das junge Ehepaar von 1949 bis 1951 in der exquisiten Villa Guardamangia am Stadtrand von Valletta. 18 Zimmer, Ställe und ein gigantischer Garten gehörten zu ihrem Heim. Aktuell wird das Haus renoviert und soll als Museum wiedereröffnen. Die Queen hat ihre Zeit auf Malta offensichtlich genossen: Mit ihrem Morris Minor Kleinwagen erkundete sie die Insel, unternahm Bootstouren rund um die Mittelmeerinsel und lebte ein Leben außerhalb des Rampenlichts. 

Auto fährt durch die Altstadt von Valletta

Irena Carpaccio

Kenia

1952 reiste Prinzessin Elisabeth nach Kenia – und kehrte als Königin nach England zurück. Denn durch den plötzlichen Tod ihres Vaters war sie während der Reise zur Queen aufgestiegen. Das hielt sie aber nicht davon ab, ihren Safari-Urlaub mit Philip wie geplant zu Ende zu bringen. Das Paar wohnte in einem Baumhaus der Lodge Treetops Hotel, gleich am Rande eines Wasserlochs im Aberdare Nationalpark. Sie liebte es, im alten Feigenbaum zu sitzen und von dort die Nashörner und die anderen Tiere zu beobachten, die hier vorbeikamen. Just in diesem Baum saß sie auch, als man sie über den Tod ihres Vaters informierte. Ihr Leibwächter schrieb später ins Gästebuch des Hotels:

»For the first time in the history of the world, a young girl climbed into the tree as a princess and climbed down as a queen.«

Treetops Liunge in kenia, eines der Lieblingsreiseziele der Queen

Ayaan Chitty/ Shutterstock.com

Schottische Highlands

Die Queen liebt die schottischen Highlands! Besonders das Balmoral Castle in Aberdeenshire hat es ihr angetan. Das Anwesen gehört seit 1852 der königlichen Familie und sie verbringt jedes Jahr Zeit hier. Picknicks, lange Spaziergänge mit den Hunden, ausgedehnte Ausritte: Hier kann die Königin ganz ihren Lieblingsaktivitäten nachgehen – ungestört von der Öffentlichkeit. Auch Philip verbrachte viel Zeit im Balmoral Castle. Kein Wunder also, dass sie nach seiner Beerdigung einige Zeit hier verbrachte, um ihm zu gedenken und ganz für sich zu sein.

Balmoral Castle in Schottland

Byunau Konstantin/ Shutterstock.com

Kanada

Von ihren fast 300 Staatsbesuchen führt ein Land die Liste an: Kanada. Stolze 27 Mal reiste die Queen hierher. Ihre ausgiebigste Reise fand 1994 statt, wo sie zum Beispiel Zeit in Halifax und Dartmouth, Nova Scotia, verbrachte. Doch auch in British Columbia gefiel es ihr sehr gut. Ganz im Norden der kanadischen Provinz hielt sie zum Beispiel in der Wildnis des Khutzeymateen Inlet nach Grizzlybären Ausschau. Wir können ihre Faszination für das nordamerikanische Land sehr gut verstehen!  

Prince Rupert Island im Khutzeymateen Inlet in Kanada

Wirestock Creators/ Shutterstock.com

Südafrika 

Tatsächlich unternahm die junge Elisabeth erst mit 20 Jahren ihre erste Auslandsreise – nach Südafrika! Die königliche Familie reiste nach Kapstadt und dann zwei Monate durch das gesamte Land, oft an Bord eines Luxuszuges. Dabei stand Elisabeth stets im Mittelpunkt, denn die Reise verlief über ihren 21. Geburtstag. Die Eindrücke dieser ersten Auslandsreise sollen sie ihr Leben lang geprägt haben und einen tiefen Eindruck hinterlassen haben.   

Kapstadt in Südafrika

kylefromthenorth