Andere Länder, andere Tischsitten: Wenn es ums Essen geht, hat jede Kultur ihre ganz eigenen Regeln. Hier einige Besonderheiten zum Thema Tischmanieren im Ausland.

Da ticken die Uhren anders: Essenszeiten im Süden Europas

Ob Dinner oder die anschließende Tour durch Clubs und Bars – in den Ländern des Südens ist das Zeitgefühl bedingt durch die sommerliche Hitze ein anderes. Das Frühstück fällt in Italien, Frankreich oder Griechenland eher klein aus. Zu Mittag werden dagegen oft mehrere Gänge gereicht. Entsprechend zieht sich das Mahl bis in die Nachmittagsstunden hinein. Zeitlich entsprechend stärker versetzt findet das Abendessen statt. Am spätesten dinieren die Menschen in Spanien – während der Sommermonate oft erst nach 22 Uhr.

Erst schneiden, dann aufspießen: Steak-Genuss in den USA

In Nordamerika unterscheiden sich die Tischsitten beispielsweise beim Schneiden von Fleisch. Dieses wird in der Regel erst vollständig in mundgerechte Häppchen zerlegt und dann mit der Gabel in der rechten Hand aufgespießt oder in den Mund geschaufelt. Einige Theorien gehen davon aus, dass die Sitte auf die Zeiten des Wilden Westens zurückgeht, als Cowboys eine Hand stets am Revolver haben wollten. Auch beim Trinkgeld sind die USA eigen, man gibt hier traditionell einen besonders hohen Obolus – verständlich, denn das Grundgehalt der Kellner ist meistens sehr niedrig.

Steak wird in Stücke geschnitten

José Ignacio Pompé

Ruhig mal die Hand benutzen

Im afrikanischen, asiatischen oder arabischen Raum wird beim Essen vielfach die Hand benutzt. In Äthiopien sitzen die Menschen beispielsweise um eine Schüssel mit verschiedenen Fleisch- oder Gemüsepasten und tunken das rohe Sauerteigbrot mit der Hand hinein. Auch in Sri Lanka essen Restaurantgäste oft komplett mit ihren Fingern. Vorsicht gilt in zahlreichen Ländern beim Einsatz der linken Hand. Sie gilt meist als unrein, daher hat sie auf dem Tisch in aller Regel nichts verloren. Auch zum Händeschütteln wird sie in den meisten Fällen nicht benutzt – so zum Beispiel in Indien.

Tischmanieren im Ausland: Kein Taschentuch in China

Dass es beispielsweise in China am Tisch etwas lauter zugeht, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Geschäftsreisende wundern sich dort also immer weniger über Schmatz-Geräusche oder Rülps-Laute. Oftmals sind derartige »Äußerungen« sogar als indirektes Lob an den Koch zu verstehen. Einigen Einschränkungen unterliegen Laute aus der Nase am Essenstisch in Teilen Skandinaviens. In Schweden und Island gilt das Schnäuzen am Tisch zum Beispiel vielerorts als unhöflich. Daher zieht man die Luft lieber durch die Nase nach oben.

Kleine asiatische Häppchen

Tara B

Die Menüfolge einfach mal umdrehen: Suppe zum Dessert

Neben lauten Geräuschen zu Tisch unterscheidet sich die chinesische Dinner-Kultur noch in einem weiteren Punkt von der deutschen, denn oft wird die Menüfolge komplett auf den Kopf gestellt. So beginnt das Mahl häufig mit Obst sowie gezuckerten Tomaten und Gurken. Anschließend folgt der Hauptgang und erst zum Schluss wird eine herzhafte Suppe aufgetischt.

Spaghetti auf dem Löffel gedreht? In Italien ein No-Go

Im Gegensatz zu den Deutschen essen die Italiener ihre wohl beliebteste Nudelsorte kunstvoll und ausschließlich mit der Gabel. Ein Löffel wie hierzulande kommt südlich der Alpen nicht zum Einsatz. Überhaupt hat die Pasta in Italien einen anderen Stellenwert als in Deutschland. Während man die Nudeln hier gerne als Hauptgang serviert, betrachten die Italiener ihre Pasta als obligatorischen Zwischengang.

Quelle: windu.de

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?