Wer kennt’s nicht? Der Reisekoffer wird mühevoll aufs Bett gehievt, und alle Klamotten werden fein säuberlich auf dem Bett verteilt, bevor sie in den Kleiderschrank wandern. Warum ihr dieses Reise-Ritual in Zukunft besser sein lassen solltet, erfahrt ihr hier. Text: Celina Fuhrmann

Der Reisekoffer ist unser bester Freund – logisch, denn er verstaut unsere lebenswichtigen Kleidungsberge und Urlaubsaccessoires sicher und sauber. Denkste!

Hand aufs Herz: Wer folgt Marie Kondos Ratschlägen fernab von Netflix & Chill im realen Leben? Also ich kann von mir sagen, dass ich in Sachen Kofferhygiene, und -ordnung nicht ganz so up-to-date bin. Leider. Zeit, sich der Sache einmal anzunehmen!

Das Wichtigste zuerst: Der Koffer gehört auf keinen Fall auf das Bett, denn dort herrscht unter Umständen Bettwanzen-Gefahr. Klingt nicht nur eklig, ist es auch.

Aber wohin dann mit dem Ding? Entweder ihr parkt den Koffer auf dem Boden, legt aber zum zusätzlichen Schutz vor Keimen ein sauberes Handtuch drunter (was ihr danach wascht oder einfach verbrennt). Oder ihr benutzt die praktischen Kofferständer, die in vielen Hotels eigens und allein für unseren praktischen Reisebegleiter bereitstehen.

Drei illustrierte Bakterien die sich in Koffer befinden

Riccardo Russomanno

Ständer, Handtuch oder Bettschal für den Reisekoffer

Falls das nicht der Fall sein sollte, einfach mal im Schrank nachsehen oder bei der Rezeption nachfragen. Oftmals gibt es die Ständer auf Anfrage zum Ausleihen. Fun-Fact: Und wem das auch nicht hygienisch genug ist, der kann Kofferständer sogar für wenig Geld selbst kaufen. So behält man immer den Überblick, was mit dem geliebten Kofferfreund in Berührung gekommen ist.

Was nun, wenn weder Kofferständer noch steriles Handtuch verfügbar sind? Einfach den stylischen Bettschal, der für genau solche Hygienenotfälle gedacht ist, vom Bett nehmen und den Koffer daraufstellen. Auf dem Boden versteht sich, wir denken an die Bettwanzen!

Kommen wir zur geheimsten Übeltäter-Bande in Sachen Hygienemonster, die hatte garantiert niemand auf dem Schirm: die Schmutz-Rollen-Gang! Konstruieren wir mal die Wege, die wir mit unserem sperrigen Freund bisher gewandert sind: unterwegs im japanischen Schnellzug Richtung Satayama Jujo, die Nacht in der heißbegehrten napcab am Flughafen in München oder durch die staubige Wüste in Sir Bani Yas. Egal, wo wir waren, der Koffer war dabei und rollte treu hinter uns her.

Und mit ihm gleich die unendliche Vielzahl an Keimen, die wir natürlich alle sofort mit einer antibakteriellen Lösung vernichtet haben – nicht. Gut, dass wir drüber gesprochen haben und ab jetzt die Kofferrollen am besten in der Badewanne mit einer Bürste abschrubben und anschließend mit einem Tuch und einer Seifenlösung abwaschen werden.

Bakterien spielen in Koffer verstecken

Riccardo Russomanno

Wie wäre es, das Inlay mal zu waschen?

Noch tiefer ins Innere des Koffers und in das Thema Sauberkeit eingedrungen, merken wir uns, dass wir das Innenleben des Koffers nach den zukünftigen Reisen auch ruhig mal aussaugen und das Inlay (falls herausnehmbar) mit der Hand waschen können. Reisekoffer aus weichem Material lassen sich im Übrigen auch vor äußeren Einflüssen schützen, indem man sie regelmäßig imprägniert.

Für Putzmuffel oder für den Fall, dass der innere Stoff fest mit der Kofferschale vernäht ist, bieten sich auch sogenannte Packing Cubes an. Das sind einzelne Beutel, mit denen man das Innenleben seines Koffers nicht nur organisieren, sondern auch vor Schmutz schützen kann. Gibt es natürlich auch in ausgewählten (Online-)Shops zu kaufen.

Praktisch und platzsparend sind Vakuumbeutel. Man packt den Beutel voll, verschließt ihn und saugt durch die kreisrunde Öffnung mit einem Staubsauger die überschüssige Luft aus dem Beutel. Und wer sich jetzt fragt, wie man auf Reisen an einen Staubsauger kommen soll, dem kann ich nur raten, am besten den eigenen von zu Hause einfach mitzunehmen. Ein kleiner Handstaubsauger reicht doch schon! So kann man den Boden auch gleich im Hotelzimmer klinisch reinhalten. Naja, zur Not vielleicht einfach mal beim Zimmerservice ausleihen.

Drei Hände sprühen Koffer mit Desinfektionsmittel voll, Bakterien laufen weg

Riccardo Russomanno

Besser die Kleidung aufhängen statt sie im Koffer liegen zu lassen

Übrigens ist es hygienischer, seine Anziehsachen aufzuhängen, weil diese dann einen geringeren Oberflächen-Kontakt haben. Doof nur, dass die meisten Hotels in Sachen Kleiderbügel-Politik das Motto weniger ist mehr verfolgen. Geheimtipp: Es gibt auf Amazon faltbare Kleiderbügel to go!

Was tun, wenn trotz der befolgten Tipps der Reisekoffer immer noch übel riecht? Ganz einfach: für schmutzige Wäsche luftdichte Wäschebeutel benutzen oder den Koffer mit dem teuersten Parfum einsprühen. Alternativ bieten sich natürlich auch Textilerfrischer oder Duftsäckchen an.

Und wem das jetzt immer noch nicht reicht, der sollte sich von seiner Kofferliebe trennen und bei unserem Gewinnspiel mitmachen und sich ein nigelnagelneues Koffer-Set von Away sichern, das garantiert keimfrei und modisch ist.

DAS NEUE HEFT IST DA

JETZT ERST RECHT: 
ÜBER REISEN LESEN