Bereits vor mehr als 3.000 Jahren wurde die Saat für eine nachhaltige Urlaubsregion am Peloponnes gelegt. reisen- EXCLUSIV-Autorin Simone Sever hat sich auf Spurensuche begeben und verrät, was einen antiken Helden, einen visionären Kapitän und die Luxusdestination Costa Navarino miteinander verbindet.

Der Wind, der zwischen den turmhohen Marmorsäulen in der Lobby weht, ist auch am späten Nachmittag trotz der sommerlichen Temperaturen erfrischend – ja fast kühl. Das »The Romanos, a Luxury Collection Resort«, eines von zwei Sternehäusern von Costa Navarino, empfängt seine Gäste inmitten zeitloser Eleganz garniert mit den Inspirationen griechischer Tempel.

Ganz natürlich an der Costa Navarino: die Farben Hellas

Die Aussicht aus meinem Zimmer im »The Romanos« hat himmlisches Potenzial und gibt den Blick frei aufs satte Grün des Golfplatzes »The Dunes Course« und auf das Ionische Meer, das sich strahlend blau mit ein paar weißen Wölkchen garniert hat.

Zimmerausblick The Romanos Hotel, Golfplatz

Marriott

Dabei sahen meine Bilder von Hellas lange Jahre ganz anders aus: karg und steinern, wenig einladend. Der griechische Wein laut besungen und nicht nach meinem Geschmack. Der Griechische Salat in meinen Augen wenig appetitanregend. Vorurteile, über die Jahre in Stein gemeißelt wie die Namen antiker Helden.

Zeitlose Schönheit

Es ist an der Zeit, neue Geschichten zu schreiben. Dinnertime am Strand in der Nähe der Navarinobucht, die der Entdecker Trojas, Heinrich Schliemann, übrigens bereits 1874 so beschrieb: »Gegen acht Uhr am Abend erreichten wir ziemlich erschöpft Navarino, die schönste Bucht der Welt.« Es ist noch immer bildschön hier. Das Barbouni, eines von insgesamt 13 Restaurants in Costa Navarino, hat Position bezogen in einem hölzernen Bau des griechischen Architektenbüros K-Studio. Der Bungalow fügt sich nahtlos in die Strandlandschaft Navarino Dunes ein.

Auf der Karte mediterrane Küche mit den Aromen Messeniens und feinsten regionalen Zutaten, wie das renommierte Kalamata Olivenöl aus eigener Herstellung. Es wird aufgetragen: gefüllte Weinblätter mit Tsatsiki und Kefalotyri, einem salzig und leicht süßlichen Hartkäse aus der Milch von Schafen und Ziegen, Oktopus vom Grill und ein griechischer Salat so schön wie die Krieger Spartas in meinen Träumen.

Griechischer Salat

Simone Sever

Und auch das letzte meiner so lang gepflegten Vorurteile zerfällt gerade zu Staub: Ein griechischer Rosé, der so leicht und frisch mit zarter Farbe mein Glas beschlagen lässt, stimmt in meinem Kopf Udo Jürgens an: »Griechischer Wein …« Ach, schenk noch mal ein! Über mir ist der Himmel in Bewegung. Die Stoffinstallation von K-Studio spendet Schatten- und Lichtspiele und erinnert an die Wellen des Meeres, die nur wenige Schritte entfernt heute etwas rauer an den Strand schlagen.

Das schönste Land Griechenlands

In den Pools ist das Wasser ruhiger. Auf weich gepolsterten Daybeds schmeckt die Auszeit mit einem Freddo Cappuccino in der Hand, einem dieser köstlichen Eiskaffees, gleich noch mal so gut. Für mich der richtige Zeitpunkt, in der Costa Navarino App nach Freizeitvertreib zu suchen.

Pool im the Romanos Hotel

Simone Sever

I am in the mood for, ja wonach steht mir denn der Sinn? Das Angebot ist so vielschichtig wie meine neu entdeckte Liebe zum griechischen Salat und hat von astronomischen Abenden, an denen es gilt, nach den Sternen zu greifen und die Nebel des Orion zu observieren, über Golf und schmackhafte Oliven-Tastings bis hin zu Farm-to-Table-Experiences mit kostbaren Produkten aus der Region, ein breit gefächertes Spektrum im Angebot.

Ich erklimme den Olymp der Kreativität und werde während eines Theater-Workshops Teil einer griechischen Komödie, oder – mein schauspielerisches Talent hält sich in Grenzen – eher tragender Teil einer Tragödie? Mein gebuchtes Tagesprogramm lässt mich weiter eintauchen in die Antike. Vor etwa 3.000 Jahren lebte Nestor, ein weiser König in Pylos, nur wenige Kilometer von Costa Navarino entfernt.

Die Badewanne des antiken Herrschers und göttlichen Helden bei Homer steht immer noch auf dem Peloponnes und ist noch heute im Palast des Nestor zu bestaunen. Vielleicht kam er genau in der Badewanne auf eine bahnbrechende Idee: Nestor ließ Tausende Olivenbäume anpflanzen und erkannte bereits vor mehr als 3.000 Jahren das Potenzial Messeniens. Das schönste Land Griechenlands wollte er erschaffen.

Im Einklang mit der Natur

Eine ganz ähnliche Idee hatte viele Gezeiten später, im 20. Jahrhundert, ein weiterer griechischer Held. Auch er erkannte die Schönheit seiner Heimat und auch ihm lag das Wohl Messeniens und seiner Bewohner am Herzen. Die Vision des Captains Vassilis Constantakopoulos, eines einflussreichen Reeders, war es, ein Urlaubsgebiet zur luxuriösen Entspannung im Einklang mit der Natur zu erschaffen, die Geburtsstunde von Costa Navarino. Und so wird heute und auch in Zukunft ganz im Sinne von Captain Vassilis darauf geachtet, das Urlaubsrefugium im Zusammenspiel mit der Natur weiterzuentwickeln. 16.000 Olivenbäume etwa wurden bei der Fertigstellung des Resorts umgesiedelt.

Blick auf die Costa Navarino Küste

EQRoy/Shutterstock.com

Kein Licht und keine wilden Partys sind am fast drei Kilometer langen Romanos Strand gestattet, denn das könnte Caretta Caretta, die weltweit vom Aussterben bedrohte Meeresschildkröte, daran hindern, ihre Eier abzulegen. Auf den Golfplätzen bewässern hoch entwickelte, elektronische Systeme die Grüns und führen so zu großen Einsparungen im Wasserverbrauch; die Häuser sind optimal ausgerichtet, um natürliche Wärme, Licht und Schatten bestmöglich nutzen zu können; künstliche Seen tragen zu besserem Mikroklima bei und Müllreduzierung, Wiederwendbarkeit und Recycling sind tägliche Begleiter. Denn in Costa Navarino hat man längst erkannt, dass Luxus sich nicht nur durch exzellenten Service und hochwertige Produkte auszeichnet.

Luxus Natur an der Costa Navarino

Luxus ist unbeschadete Natur für die Zukunft, und die Zukunft ist der größte Luxus. In meiner nahen Zukunft sehe ich einen Wellnesstermin im Anazoe Spa, mit der Signature-Behandlung »Nestors Bad«, denn Helden werden in Messenien nicht vergessen, und so verwundert es auch nicht, dass der internationale Flughafen Kalamata nach dem Gründer von Costa Navarino, Captain Vassilis Constantakopoulos, benannt wurde.

Eine Nacht im Deluxe Garden View Room im »The Romanos, a Luxury Collection Resort« kostet ab 335 Euro, weitere Infos und Buchung hier. Mehr Infos zur Costa Navarino gibt es hier. Auch Visit Greece liefert viele spannende Infos.

DAS NEUE HEFT IST DA

JETZT ERST RECHT: 
ÜBER REISEN LESEN