Manchmal will man einfach nur weg – so weit es geht. Ohne Menschenmassen oder Handyempfang seinem Alltag entkommen. Ob eine Auszeit alleine oder vielleicht als romantisches Getaway, in diesen einsamen Luxus-Resorts seid ihr garantiert weit ab vom Schuss.

Three Camel Lodge, Mongolei

Ab in die Wüste? Hier lenkt einen so schnell nichts vom Abschalten ab! Inmitten der Wüste Gobis liegt die Three Camel Lodge. Hier nächtigen die Gäste in traditionellen Zelten der Herdentreiber, den Gers. Nach Belieben kann man nachts das Dach öffnen, um so den Blick auf den unglaublichen Sternenhimmel zu genießen. Die Tage im Luxusretreat werden mit Pferde- und Kamel-Reiten, Wanderungen und Fahrradtouren bestimmt nicht langweilig und doch keinesfalls stressig. Und beim abendlichen Sundowner ist man, fernab jeglicher Zivilisation, bestimmt ungestört. Drei-Tage-Package ab ca. 1 500 Euro pro Person.

Willkommen in der Three Camels Lodge in der Wüste Gobi, die aus wenigen luxuriös eingerichteten, traditionell mongolischen Zelten besteht.

Michael Kleinberg

Explora Patagonia, Chile

Warum nicht gleich bis ans Ende der Welt entfliehen? Ganz im Süden Patagoniens, im Herzen des Torres del Paine Nationalparks, lädt das Explora Patagonia Ruhesuchende ans Ufer des Lake Pehoé ein. Die schneebedeckten Gipfel spiegeln sich im ruhigen Wasser des Sees, der Blick von den Zimmern des stylischen Hotels ist gigantisch. Weit entfernt von jeglicher Stadt, lässt sich die wilde Naturschönheit Patagoniens zu Fuß oder auf dem Rücken der Pferde erkunden. DZ ab ca. 1 570 Euro. Darin enthalten sind der Flughafentransfer, Vollpension inklusive aller Getränke (auch alkoholische) sowie geführte Expeditionen in Gruppen von maximal 6 Personen.

Das Explora Patagonia liegt weitab aller Zivilisation.

Explora Patagonia

The Jade Screen Tower Hotel, China

Die Ausstattung des Vier-Sterne-Hotels ist simpel, die Lage dafür unschlagbar. Wer hier übernachtet, der sollte den Sonnenaufgang über dem Huang Shan Gebirge keinesfalls verpassen. Um zum The Jade Screen Tower Hotel zu gelangen, bedarf es einer längeren Anreise. Von Shangai benötigt man mit Auto oder Zug etwa fünf Stunden ins Städtchen Huangshan, von dort sind es noch 90 Kilometer Autofahrt bis zum Startpunkt der zwei Stunden Wanderung auf den Yupe Mountain. Der Aufstieg ist für seine schmalen Wege entlang der Klippen berüchtigt, eine Sauna im Hotel verleiht Abhilfe für die erschöpften Muskeln. Wem der Weg zu abenteuerlich ist, der nimmt am besten die Seilbahn den Berg hinauf. DZ ab ca. 100 Euro, buchbar über Uniq Hotels.

Die Aussicht vom The Jade Screen Tower Hotel auf dem Yuping Mountain ist den Aufstieg wert.

Meiqianbao/Shutterstock.com

Tikchik Narrow Lodge, Alaska

Zu diesem Hotel führt keine Straße – die einzige Möglichkeit der Anreise ist mit dem Wasserflugzeug, immer am Samstag. Auf einer Landzunge im Tikchik Lake verstreuen sich sieben Holzhütten ans felsige Ufer. Die Tikchik Narrow Lodge ist ein Paradies für Naturliebhaber – und Angler. Inhaber Bud Hodson ist selber leidenschaftlicher Fischer, täglich werden verschiedene Touren raus auf den See angeboten. Ein Restaurant versorgt die Gäste der Lodge. Auch wenn alle Lebensmittel eingeflogen werden, versucht man, jeden Wunsch der Gäste zu erfüllen. Eine Woche von Samstag bis Samstag All-Inklusive kostet ab 7 000 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Die Tikchik Narrow Lodge in Alaska ruht auf einer Halbinsel, nur mit einem Wasesrflugzeug gelangt man in die Wildnis.

mtn85/Flickr.com

Laucala Island, Fiji

Die Insel Laucala im Norden Fidschis ist im Privatbesitz von Dietrich Mateschitz, dem österreichischen Gründer von Red Bull. Hier hat er ein Luxusresort erbaut; die 25 Villen am Strand, alle mit privatem Pool, Ruhe pur. Der größte Teil der Insel ist unberührter Dschungel, zwei 18-Loch-Golfplätze sind in die grüne, hügelige Vulkanlandschaft gebaut. Am Strand spazieren, sich mit Wellness verwöhnen, im vorliegenden Riff schnorcheln oder fischen – auf Laucala Island ist Alltagsstress definitiv ein Fremdwort. Villa ab ca. 6.800 Euro die Nacht.

Auf der abgelegenen Privatinsel Laucala Island sind Gäste zum Entspannen verdonnert.

Laucala Island

Amankora, Buthan

Verstreut im Schatten der gigantischen Berge des Himalayas hat Aman Resorts seine fünf Villen von Amankora errichtet. Die schneebedeckten Gipfel am Horizont, der Nebel, der zwischen den Bäumen aufsteigt – die Location im Phobjikha Valley ist unglaublich. Im Luxusresort kann man seinen Körper mit allen Sinnen verwöhnen. Jede der fünf abgelegenen Locations beglückt seine Gäste mit Köstlichkeiten und Wellness. Wer die mystische und eindrucksvolle Bergwelt inklusiv seiner versteckten Klöster und Dörfer erkunden möchte, bekommt dazu bei Ausflügen Gelegenheit. Übrigens erhält Buthan oft den Beinamen »das glücklichste Land der Welt«. Na, wenn wir hier nicht geerdet nach Hause fahren! Doppelzimmer mit Vollverpflegung ab ca. 1 200 Euro die Nacht.

Aman Resorts lädt ein in die Berge des Himalaya in den Buthan.

Amanresorts Limited

The Manta Resort, Sansibar, Tansania

Nördlich von Sansibar ragt Pemba Island aus dem türkisen Ozean. Im Manta Resort ganz im Norden der Insel thront ein Doppelzimmer ganz besonders: unter Wasser. Im vorgelagerten Riff schwimmt das Luxusrefugium über dem blauen Riff, das verglaste Schlafzimmer befindet sich unterhalb der Wasseroberfläche. Nachts wird die aktive Unterwasserwelt sogar beleuchtet. Also nicht erschrecken, wenn Nemo und Co. zum Hallo-Sagen vorbeischauen! Der Unterwasser-Traum kostet ab ca. 1 370 Euro pro Nacht.

Saffire Freycinet, Tasmanien, Australien

Tasmanien bedarf einer längeren Anreise. Einmal angekommen, wird man dafür mit einer entspannten und erstaunlich abwechslungsreichen Insel belohnt. Drei Stunden nördlich von Hobart, an die grünen Hügel geschmiegt, der Blick weit über die blaue Coles Bay, versteckt sich das Luxushotel Saffire Freycinet. In dem modernen und edlen Hotel inmitten des Freycinet Nationalparks hat man alles, was das Tasmanien-Herz begehrt: ein erstklassiges Restaurant mit guter Weinkarte, ein Wellness-Bereich und jede Menge Ausflugsmöglichkeiten in das umliegende Naturparadies. DZ ab ca. 1050 Euro.

Weitere viele spannende und nützliche Informationen über eine Reise nach Tasmanien findet ihr hier.

Im Saffire Freycinet in Tasmanien ist man weitab - und genießt trotzdem Luxus.

Saffire Freycinet

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?