Nicht alle Sehenswürdigkeiten sind so lohnenswert wie ihre Bekanntheit vermuten lässt. Als überteuert, überfüllt oder einfach stinklangweilig entpuppt sich so mancher bekannter Spot. Wir verraten fünf überflüssige Sehenswürdigkeiten in den USA.

1. Statue of Liberty, New York City

Die Tickets für eine Schiffsfahrt müssen monatelang im Voraus gebucht werden, die Schlangen sind trotzdem lang und von Nahem wirkt sie nicht beeindruckender als aus der Ferne oder von einer regulären Fähre aus, die durch den Upper Bay fährt.

2. Lombard Street, San Francisco

Ein paar Kurven. Genau genommen vier starke Linkskurven und ebenso wenige Rechtskurven. Mehr nicht. Und doch stehen die Menschen stundenlang für den 145 Meter langen Abschnitt der vermeidlich kurvenreichsten Straße der Welt im Stau, um sie dann im Schneckentempo hinunterzubremsen.

3. Walk of Fame, Hollywood

Ein Spaziergang über die Sterne wäre schöner ohne unzählige Souvenirshops, Bettler und Drogenjunkies. Und mehr als ein paar eingravierte Namen in rosa Stein sieht man auch nicht, Walk of Shame scheint da passender. Dabei versprüht Los Angeles, bekannt als Stadt der Schönen und Reichen, an so vielen Orten Glamour pur. Wie wäre es denn zum Beispiel mit der Melrose Avenue oder dem Sunset Boulevard in West Hollywood?

4. Empire State Building, New York City

Und noch ein Ort, den man getrost zu den fünf überflüssigen Sehenswürdigkeiten in den USA zählen darf. Zunächst einmal: Um das Ausmaß der Stadt fassen zu können, sollte man hoch hinaus. Aber besser nicht auf das Empire State Building, die Wartezeiten sind lang, die Plattform voll und der Eintritt teuer. Wir empfehlen das Rockefeller Center mit Blick auf ebendieses höchste Gebäude der Stadt und den Central Park.

5. Mount Rushmoore, South Dakota

Vier US-Präsidenten in Stein gemeißelt, nur zur Hälfte vollendet – warum sollte man dafür ins Nirgendwo von South Dakota reisen? Zudem das Monument von dem hier ansässigem Stamm der Lakota-Indianer stark kritisiert wird, da es ihren heiligen Berg verunstaltet und zudem Abraham Lincoln abbildet – den Präsidenten, der massenhaft Indianer hinrichten ließ.

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen