Sie bringen Gedeih und Verderb, vernichten Landschaften und hinterlassen fruchtbare Böden. Vulkane faszinieren die Menschen seit jeher, heute sind sie im wahrsten Sinne Touristen-Hotspots – die allerdings gewisse Regeln vorgeben.

Ätna, Italien

Das zwiespältige Verhältnis, das die Menschen zu Vulkanen haben, trifft auch auf »Mamma Etna« zu, wie die Sizilianer ihren lavaspeienden Berg im Nordosten der Insel liebevoll nennen. Catania, heute mit über 300 000 Einwohnern nach Palermo zweitgrößte Stadt der Insel und am Fuße des Ätna gelegen, wurde in der Geschichte nicht nur mehrfach bedroht, sondern einmal fast komplett bei einem Ausbruch zerstört – und wieder aufgebaut, wobei viel Lavagestein verwendet wurde, wie etwa an den Gebäuden an der Piazza del Duomo zu sehen.

Heute ist der Berg eine große Einnahmequelle für den Tourismus. Für Wintersportler gibt es sogar zwei kleinere Skigebiete. Der Klassiker ist aber eine Wanderung zu einem der vier Hauptkrater. Eine Seilbahn führt von dem Refugio Sapienza auf immerhin 2.500 Metern. Ab dort geht es unter der Leitung eines zertifizierten Bergführers weiter in Richtung des Gipfels auf über 3.300 Metern, zunächst ein paar Höhenmeter mit Spezialfahrzeugen, dann weiter zu Fuß.

Vulkan Ätna auf Sizilien

Jonas Tebbe

Oben wartet eine bizarre Mondlandschaft – und der Blick in den Krater, wenn die Schwefeldämpfe nicht zu dicht sind. Der Ätna ist Europas höchster Vulkan. Kommerzielle Anbieter von Gipfelkrater-Trekking, aber auch Jeep-Touren sind zum Beispiel Go Etna oder Etna Unlimited. Wer noch nicht genug hat von Vulkanen, setzt zu den Liparischen Inseln über: der Stromboli spuckt mit schöner Regelmäßigkeit Funken und Brocken. Auch der Vulcano röchelt und dampft schwefelig vor sich hin, die Kraterwanderung ist ein Erlebnis auch für Wanderer mit durchschnittlicher Fitness.

Hawaii Volcanoes National Park, Hawaii

Wer an Vulkane und Urlaub denkt, dem wird womöglich schnell Hawaii in den Sinn kommen. Eine weite und teure Reise, aber eine spektakuläre. Denn kaum sonstwo kann in regelmäßigen Abständen beobachtet werden, wie glühende Lava ins Meer fließt. Allerdings können bei dem Naturschauspiel giftige Dämpfe entstehen, wie die Zivilschutzbehörde des US-Bundessstaates schon warnte. Deshalb also lieber ein bisschen Abstand halten, in einen Helikopter steigen und sich das Ganze aus der Luft ansehen.

Der ganze Archipel Hawaii ist vulkanischen Ursprungs. Höchster Vulkan ist der Mauna Kea, er ist inaktiv. Weil er sich unter dem Meeresspiegel aber in 5400 Meter Tiefe reicht, wird er manchmal als der höchste Berg der Erde bezeichnet. Die beiden aktiven Vulkane befinden sich ebenfalls auf Big Island, der Hauptinsel der Kette: Mauna Loa und Kilauea. Mitte der Achtziger brach eine Zeit dauerhafter vulkanischer Aktivität an, die eine Menge Lava ans Tageslicht befördert hat.

Hawaii Volcanoes National Park

jo Crebbin/Shutterstock.com

Wem der Flug mit dem Heli zu fancy ist, kann den Kilauea Iki Trail nehmen. Dieser führt zu einem Aussichtspunkt, von dem aus der Blick zum Pu’u Puai atemberaubend ist. Es handelt sich um einen funkenspeihenden Minivulkan (»Schlackenkegel« in der Fachsprache), der sich während des Ausbruchs am Kilauea-Iki-Krater 1959 bildete.

Der gesamte Rundwanderpfad, der auch durch Regenwälder mit blühenden Ohiabäumen, ein nur auf Hawaii vorkommendes Eisenholzgewächs, und anmutigen Farnen führt, bedeutet einen zwei- bis dreistündigen Marsch. Höhepunkt, obwohl es dazu erst einmal bergab geht, ist der Abstieg in einen erloschenen Krater, wo die Erde noch warm ist und es manchmal aus Erdritzen dampft. Lohnenswert ist auch ein Abstecher zur Thurston Lava Tube, ein von Lava geformter unterirdischer Tunnel.

Iztaccihuatl, Mexiko

Dank seiner Beschaffenheit kann Mexikos dritthöchster Berg auch von Menschen bestiegen werden, die keine ausgewiesenen Alpinisten mit Pferdelungen sind, wenngleich das Vorhaben nicht unterschätzt werden sollte. Der Berg mit mehreren Gipfeln auf dem Rücken wird mit einer schlafenden Frau verglichen, wobei Iztaccihuatl im altmexikanischen Nahuatl »weiße Frau« bedeutet, was wiederum auf den Schnee in den Höhenlagen anspielt.

Der Iztaccihuatl ist ein erloschener Vulkan mit 5.286 Meter Höhe rund anderthalb Autostunden südöstlich von Mexiko-Stadt gelegen. Der Weg zum Gipfel erfordert zwar keine besonderen Kletter-Skills. Jedoch muss viel Zeit eingeplant werden, da er sich über mehrere Zwischengipfel zieht.

Vulkan Iztaccihuatl in Mexiko

Santiago Castillo Chomel/Shutterstock.com

Wer eine Besteigung plant, steuert zunächst am besten den Ort Amecameca de Juárez auf 2.500 Metern, wo es Unterkünfte gibt, mit dem Auto kann man auf maximal 3900 Meter fahren, wo es einen letzten Parkplatz gibt. Von der Refugio #19 auf 4.780 Metern sind es zwar nur noch 550 Höhenmeter, doch ab da zieht es sich. Die Belohnung wartet oben mit dem besten Ausblick auf dem Zwillingsvulkan Popocatépetl (5.462 Meter), der als Schichtvulkan das Idealbild eines Vulkan abgibt, für Bergsteiger aufgrund zuletzt gesteigerter Aktivitäten aber gesperrt ist. Beste Jahreszeit ist unser Winter zur örtlichen Trockenzeit. Geführte Aufstiege zum Iztaccihuatl etwa hier oder hier.

Snæfellsjökull, Island

Zwei Autostunden von Reykjavik entfernt liegt der Snæfellsjökull-Nationalpark auf der gleichnamigen Halbinsel im Westen des Landes. Auch der die bizarre Landschaft prägende Vulkan heißt Snaefellsjokull. Es ist der berühmteste Vulkan Islands. Das hat er nicht nur seiner guten Erreichbarkeit zu verdanken, sondern auch Jules Verne, der in seiner »Reise zum Mittelpunkt der Erde« den Krater als Einstieg zur Unterwelt beschreibt.

Der Gipfel liegt auf 1.446 Metern, bei klarer Sicht ist er sogar vom 120 Kilometer entfernten Reykjavik aus zu sehen. Bedeckt ist der Snæfellsjökull von einem Gletscher, der als Folge der Erderwärmung seit Jahrzehnten dramatisch schrumpft und in 50 Jahren ganz verschwunden sein könnte, wie manche Forscher vorhersagen. Geführte Gletscherwanderungen werden angeboten (zum Beispiel hier oder hier).

Snæfellsjökull in Island

Guillermo Galan

Weil die Landschaft weiter oben aber schnee- und eisbedeckt ist, trifft man eher weiter unten auf vulkanische Spuren – etwa den Djúpalónssandur-Strand mit schwarzem Sand und skulpturhaften Lavaformationen oder den Saxhóll-Krater, ein nur 100 Meter hoher Mini-Vulkan wie aus »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, auf den einfache Pfade führen und der neun Kilometer vom Fischerort Hellissandur unweit der Straße 574 liegt. Von oben blickt man auf weite Lavafelder und den Atlantik. Mehr Infos gibt es hier.

Piton de la Fournaise, La Réunion

Der Außenposten Frankreichs im Indischen Ozean ist eine Vulkaninsel, höchste Erhebung der Pinon de la Fournaise, heute gut 2.600 Meter hoch und einer der aktivsten Vulkane der Erde. »Der Vulkan furzt« (»le Volcan pète«), sagen die Einheimischen, wenn mal wieder ein Ausbruch geschieht. Ähnlich wie auf Hawaii bahnt sich dünnflüssige Lava dann nicht selten den Weg bis ins Meer. Zuletzt gab es 2007 eine heftige Eruption, Millionen von Kubikmetern Lava flossen in den Ozean, ein schwarzsandiger Strand entstand, der Gipfelkrater stürzte ein, der Kraterboden sackte um 300 Meter ab.

Piton de la Fournaise auf La Reunion

Avanius/Shutterstock.com

Schon die Wanderung über Lavafelder entlang der Klippen an der Südostküste ist beeindruckend. Auf dem Weg zum Gipfel kommen Wanderer durch die Mondlandschaft »Plane des Sabres«, bald baut sich der Piton majestätisch vor ihnen auf. Der Weg nach ganz oben ist in jedem Fall tagesfüllend. Festes Schuhwerk ist am lebenden Berg ein Muss, vor allem auf dem Kraterrand kann das Geröll ins Rutschen kommen. Die Brandgefahr kommt allerdings von oben – die Sonneneinstrahlung. Wer sich dem Berg aus der Vogelperspektive nähern möchte, bucht einen Helikopterflug.

Pico del Teide, Spanien

Spaniens höchster Berg liegt auf Teneriffa. 3.718 Meter ist der Pico del Teide hoch. Und auch er kann von normal fitten Menschen erwandert werden. Mehrere beschilderte Pfade führen nach oben. Wildhüter achten darauf, dass man nicht vom rechten Weg abkommt. Auf 3.260 Metern, oberhalb der gigantischen Caldera de las Cañadas mit einem Durchmesser von 17 Kilometern, befindet sich die Schutzhütte Refugio de Altavista.

Wer nicht per Pedes aufsteigen möchte, kommt mit der Seilbahn. Die Bergstation liegt nur 150 Höhenmeter unterhalb des Gipfels.

Frau auf Vulkan Teide auf Teneriffa

Stefan Kunze

Nicht verpassen sollten Besucher eine geologische Spezialität: die Roques de Garcia, eine Anhäufung bizarrer Felstürme aus vulkanischem Gestein, darunter der Roque Cinchado, der Finger Gottes, der als Wahrzeichen Teneriffas gilt. Das kleine Naturwunder inmitten der weitläufigen Kraterlandschaft befindet sich ein paar Kilometer von der Seilbahn-Talstation entfernt. Mehr Infos gibt es hier.

koffer-anhänger geschenkt

ZUR AKTUELLEN HERBST-AUSGABE REISEN EXCLUSIV