Griechenland legt los: Seit Pfingstmontag dürfen die ganzjährig geöffneten Hotels wieder den Betrieb aufnehmen, alle anderen 14 Tage später. Für alle, die Griechenlands Ägäis wie aus dem Bilderbuch erleben wollen, haben wir einige Insider-Inseln aufgespürt.

Griechenlands Ägäis ist unfassbar groß. Mehrere hundert Inseln liegen in dem nordöstlichen Mittelmeer wie Perlenketten verstreut. Klar, Klassiker wie Lesbos, Mykonos oder Samos kennt jeder. Aber habt ihr schon mal von Amorgos, Astypalea und Sifnos gehört? Eben. Wir nehmen euch mit auf eine kleine Reise über die drei Inseln in der griechischen Ägäis und verraten, was euch dort erwartet.

Amorgos: Urige Fischerdörfer treffen auf einladende Lagunen

Wer keine Lust auf Horden von Touristen hat, ist auf der Kykladen-Insel Amorgos goldrichtig. Denn: Hier ist es ziemlich einsam. Besucher verlieren sich eher selten hierher. Gerade einmal knapp 1.400 Leutchen leben auf der Insel. Natur- und Stille-Lieberhaber kommen ganz besonders auf ihre Kosten. Ihr findet auf Amorgos viel unberührte Natur, urige Fischerdörfchen inklusive weiß-blauer Tavernen und Windmühlen wie aus einer vergangenen Zeit. Mit dem richtigen Gespür kommt ihr vielleicht sogar der Spiritualität der Einheimischen auf die Spur.

Traditionelle Windmühlen in der Nähe des Dorfes Chora auf der Insel Amorgos

Milan Gonda/Shutterstock.com

Im Jahre 1988 erkannte der Regisseur Luc Besson das Film-Potential der abgeschiedenen Insel – und drehte das Taucher-Drama »Im Rausch der Tiefe« auf Amorgos. In dem Film wurde auch an dem Wrack des am 13. Februar 1980 auf Grund gelaufenen Schiffs Olympia gedreht. Es liegt noch heute in einer Bucht im Südwesten der Insel und bietet ein feines Fotomotiv.

Neben seinen Lagunen ist die tausendjährige Klosteranlage Panagia Hozoviotissa ein weiterer sehenswerter Ort. Es gilt als das historische Herz der Insel. Knapp 300 schmale Steinstufen sind es bis zur Eingangstür des Klosters. Oben angekommen belohnt ein Panoramablick über die Ägäis den anstregenden Aufstieg.

Kloster Panagia Hozoviotissa auf der Insel Amorgos

Martin M303/Shutterstock.com

Tipp: unbedingt den süffigen Honig-Raki probieren. Den Grappa-ähnlichen Schnaps fndet man an jeder Straßenecke. Prösterchen!

Astypalea: Schön und geformt wie ein Schmetterling

Dürfen wir vorstellen? Astypalea! Spitzname: Schmetterling der Ägäis.

Insel Astypalea. Aussicht auf das Dorf Chora

leoks/Shutterstock.com

Das liegt aber nun nicht daran, dass es so viele der Insekten auf der Insel gibt, sondern an der Form der Insel: Astypalaea gliedert sich in zwei Teile. Die östliche Mesa Nisi und die westliche Exo Nisi – aus der Vogelperspektive erinnert das an einen Schmetterling!

Ihr könnt auf der Insel super am Strand entspannen und schwimmen gehen. Goldgelbe Strände wie Livadi oder Kaminakia sind ideale Anlaufstellen für einen entspannten Badetag mit der Familie. Aufregend geht es hingegen unter Wasser zu. Der flache Sandboden der Lagunen bietet ideale Voraussetzungen für eine Schnorchelpartie, um die Unterwasserwelt zu entdecken.

Koutsomytis in Astypalea

leoks/Shutterstock.com

Wer auf historische Sehenswürdigkeiten steht, sollte sich das oberhalb von Chora gelegene venezianische Kastell anschauen.

Tipp: Astypalea ist besonders bei Kletterfreunden beliebt. Etwa 20 Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durchziehen die Reliefs der weißen Kalksteinfelsen.

Sifnos: Mekka für Kunstliebhaber und Klippenspringer

Sifnos, eine Insel der Kykladen, ist schon etwas belebter. Das Eiland ist aber immer noch ein idealer Ort für alle, die Griechenlands Ägäis in der ruhigen Variante bevorzugen.

Gasse auf Sifnos

Verina Hotel Sifnos

Die 15 Kilometer lange und bis zu 7,5 Kilometer breite Insel ist seit Langem für die Werke der einheimischen Künstler bekannt; und das schon seit der Antike. Gold und Silber aus den eigenen Minen waren die bevorzugten Materialen. Auch wenn die Minen schon versiegt sind, zieht die Kunst der Töpfer viele Besucher an. Gerade in den Ortschaften Vathi und Kamares schmiegen sich kleine, traditionelle Töpfereien zwischen die Gassen und bieten Töpferware von hoher Qualität an.

Wer gern am Strand chillt, kann Kurs auf die Beaches in Kamares, Platys Gialos, Fykiada und Vathy nehmen. An manchen ist es lebhaft (Kamares), an manchen einsam (Fykiada) und an anderen könnt ihr super tauchen (Platys Gialos, Vathy).

Bucht von Kamares auf Sifnos

Gaetano Cessati

Highlight sind die felsigen Küstenabschnitte von Pnagia Chryssopigi. Todesmutig stürzen sich die Klippenspringer mit akrobatischen Kunststücken von den Felsen in die Fluten. Ganz anders der am abgelegenen Strand Fykiada: Seine leuchtend weißen Dünen mit ihrem azurblauen Wasser sind ein Refugium für alle, die eine Auszeit vom hektischen Alltagsstress suchen.

Tipp: Richtig heimelig wird es in dem Dorf Artemon. Sehr sauber und gepflegt ist es hier. Viele Gärten wuchen nur so über von Bougainvillea, über den Dächern der Häuser thronen Terrakotta-Schornsteine.

Mehr Griechenland bitte? Kein Problem!

Wir verraten Euch in unserer Griechenland-Knigge die wichtigsten kulturellen Regeln in dem schönen Urlaubsland.

Die richtige Insel war noch nicht dabei? Hier erfahrt ihr mehr über die perfekte griechische Insel für jeden Urlaub.

Wir waren zu Besuch an der Costa Navarino und berichten!

Mykonos ist Griechenlands Instagram-Star. Wir verraten, wo das Posen besonders lohnt.

Hier findet ihr unsere Reise-Tipps für Athen.

Diese griechischen Traumbuchten lassen keine Strandwünsche offen!

Wir waren zu Besuch im The Met Hotel in Thessaloniki. Und dann ist es auch nicht mehr weit bis zur wunderschönen Halbinsel Chalkidiki.

Griechisch für Daheim? Das sind unsere südeuropäischen Kochbuchlieblinge.

Navagio Beach in Griechenland

VOJTa Herout/Shutterstock.com

Weitere spannende und nützliche Informationen zu Griechenland findet ihr bei Discover Greece.