New Yorks Sehenswürdigkeiten sind schier unendlich: Freiheitsstatue, Central Park, Times Square, Empire State Building und vieles mehr. Darüber hinaus bietet die Metropole viele Orte jenseits der ausgelatschten Tourismuspfade. Wir stellen sie euch vor.

Wenn du einen Städtetrip nach New York unternimmst, dürftest du schier erschlagen sein ob der unendlich vielen Sehenswürdigkeiten. Du kannst in der Stadt wochenlang auf Sightseeing-Trip gehen und am Ende ernüchtert feststellen, dass du längst noch nicht alles gesehen hast. Langeweile dürfte da kaum aufkommen. Aber die attraktiven Sehenswürdigkeiten haben auch ihre Schattenseiten, denn viele von ihnen sind total überlaufen.

New York in der Abenddämmerung, Luftaufnahme

Roberto Nickson

Menschenmassen ohne Ende. Das wundert kaum, schließlich besuchen jährlich über 60 Millionen Touristen New York. Die Alternative: Du besuchst Orte in New York, die längst nicht so überlaufen, aber trotzdem äußerst spannend sind. In diesem Artikel stellen wir dir einige Geheimtipps in New York vor.

Auf nach Brooklyn

New York, das ist nicht nur Manhattan. Wenn du auf der Brooklyn Bridge nicht kurz vor Ende zurückkehrt, sondern weiterläufst, dann eröffnet sich dir eine ganz andere Facette der Millionenstadt: Brooklyn. Der Stadtteil ist weniger überlaufen, dafür umso kreativer und inspirierender.

New York auf alternativen Routen entdecken: Straßenszene in Brooklyn

Yonghyun Lee

Auf einer Fläche von rund 250 Quadratkilometern – und damit dreimal so groß wie Manhattan – gibt es irre viel zu entdecken. Brooklyn-Viertel wie Carroll Gardens, Park Slope und Williamsburg haben alle ihren eigenen Charme.

Wie wäre es mit einem Besuch des legendären Flohmarkts Brooklyn Flea? Hier kannst du eine Menge Antiquitäten, Vintage-Kleidung, handgemachte Dinge, Schmuck und T-Shirts bestaunen – und natürlich kaufen, wenn sie dir gefallen. Anschließend lohnt ein Besuch der Brooklyn Heights Promenade und des Brooklyn Bridge Parks. Wo früher baufällige Anlegestellen, Industriebauten und Lagerräume standen, gibt es nun eine circa zwei Kilometer lange Parklandschaft mit Fahrradwegen, Spiel- und Sportplätzen. Und nebenbei einen traumhaften Ausblick auf die Skyline New Yorks.

Wo genau? Im Südosten der Stadt, im Westen von Long Island.
Wann? Wann immer du willst!
Wie viel kostet es? Eine Fahrt mit der Subway von Manhattan kostet per Einzelfahrtschein aktuell drei US-Dollar.

New York mit der Downtown Experience entdecken

»Das einzige Reisetheater der Welt mit virtueller Realität« – mit diesen zugegebenermaßen ziemlich hochtrabenden Worten wirbt der Stadtrundfahrtanbieter Downtown Experience. Nun, worum geht es? Hier wird dir New York in einem Hightech-Bus, ausgestattet mit riesigen Fenstern und Panoramablick, auf spektakuläre Weise gezeigt. An jedem Platz gibt es eine Virtual-Reality-Brille, mit der man während der Tour Zeitreisen in die Vergangenheit unternehmen kann – New York im Zeitraffer sozusagen. Natürlich gibt es auch einen Guide an Bord, der das Gesehene mit vielen Informationen ergänzt.

The Ride,New York,Insassen

THE RIDE Marketing & Sales

Die 90-minütige Tour führt dich zu den berühmtesten Stadtvierteln und Wahrzeichen New Yorks, darunter den Times Square, den Columbus Circle, das Lincoln Center, den Central Park, die Fifth Avenue, das Rockefeller Center, die Radio City Music Hall, den Garment District, das Empire State Building und die Madison Avenue. Zweifelsohne eine Tour mit hohem Spaß- und Unterhaltungsfaktor.

Wo genau? Je nach gebuchter Tour unterschiedlich, Infos zum Boarding findest du auf der Website unter der jeweiligen Tour.
Wann? Täglich mehrere Touren.
Wie viel kostet es? Abhängig von der gebuchten Tour. »The Ride« (75 Minuten) kostet 69 US-Dollar, »The Tour« (90 Minuten) 35 US-Dollar und »The downtown experience« (90 Minuten) 54 US-Dollar. In bestimmten Monaten (z.B. Januar und Februar) und an bestimmten Tagen (z.B. unter der Woche) gibt es Rabatte. Auch wer den »New York Pass« oder den »Explorer Pass« hat, erhält Vergünstigungen.

9/11: eine Führung mit Zeitzeugen

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 waren die schlimmsten in der Geschichte der USA. Fast 3.000 Menschen wurden dabei getötet. Die meisten von ihnen in Manhattan, wo zwei Passagierflugzeuge von den Attentätern in die Türme des World Trade Centers (WTC) gelenkt wurden. Das 9/11 Tribute Museum erinnert an diesen schrecklichen Anschlag. In diesem von der September 11th Families Association geförderten Museum in der 120 Liberty Street findest du auf knapp 560 Quadratmeter Ausstellungen zu den Anschlägen auf die Twin-Towers-Platz.

911 Memorial New York

Anthony Fomin

Als Besucher kannst du an einer Führung durch das Museum und am Ground Zero teilnehmen. Diese werden von den sogenannten Memorial Guides durchgeführt. Die Guides sind Überlebende, Rettungs- und Bergungskräfte, Familienmitglieder, freiwillige Zivilisten und Einwohner von Lower Manhattan. Sie berichten über ihre Erlebnisse während und nach den Angriffen und geben einen Einblick in die Geschichte des 11. Septembers, die Gedenkstätten, den Überlebensbaum und den Wiederaufbau.

Wo genau? Beginn der Führung ist am 9/11 Tribute Center, 92 Greenwich Street.
Wann? Mehrmals täglich zwischen 10 und 18 Uhr (sonntags bis 17 Uhr).
Wie viel kostet es? Die Tour dauert ca. 75 Minuten und kostet 35 US-Dollar.

Spaziergang durch das Grand Center Terminal

Das Grand Central Terminal wurde 1913 als Kopfbahnhof eingeweiht. Er ist seitdem der größte Bahnhof der Welt. Er liegt an der Ecke 42nd Street und Park Avenue und verfügt über 44 Bahnsteige, an denen 67 Gleise enden. Züge starten von hier unter anderem nach Westchester, Fairfield Conty und New Haven County. Mehr als 500.000 Menschen frequentieren den Bahnhof täglich. Damit ist er das meistbesuchte Gebäude der Stadt. 1998 wurde das Gebäude renoviert. Die gewölbte Decke der Haupthalle ist mit Sternen verziert, und die riesigen Kronleuchter bieten einen besonderen Blickfang.

Grand Center Terminal in New York

Stephen H

Viele Geschäfte laden im Grand Central Terminal zum Shoppen ein. Im Bahnhofsgebäude befindet sich unter anderem der Grand Central Market, wo 13 lokale Verkäufer frische Produkte, Gourmetzutaten und Leckereien anbieten (montags bis freitags 7 bis 19 Uhr, samstags 10 bis 10 Uhr und sonntags 11 bis 18 Uhr). Der Grand Central ist außerdem Schauplatz zahlreicher Events. Wenn du mehr erfahren willst, kannst du an einer der Führungen durch das Gebäude teilnehmen. Diese dauern rund 75 Minuten und bieten dir Einblicke in die Architektur, Geschichte und den Betrieb des Bahnhofs.

Wo genau? 317 S Broadway ist die Adresse des Bahnhofs. Treffpunkt der Touren ist der  Eingangsbereich von Gleis 29.
Wann? Die Touren werden täglich um 12:30 Uhr angeboten.
Wie viel kostet es? 30 US-Dollar pro Person.

Queens Botanical Garden und Staten Island Botanical Garden

Der Queens Botanical Garden ist der Ort in New York, an dem Menschen, Pflanzen und Kulturen  zusammentreffen. Im Herzen von New Yorks größtem Stadtviertel Queens bietet dir der Park, der 1939  anlässlich der New York World’s Fair angelegt wurde, viele thematisch unterschiedliche Anlagen wie Rosen- oder Kräutergärten und immergrüne Gärten.

Wo genau? 43-50 Main Street in Flushing, Queens.
Wann? Der Park ist außer montags täglich geöffnet.
Wie viel kostet es? Nichts!

Nur eine kurze Fährüberfahrt von Downtown Manhattan entfernt befindet sich eines der bestgehütesten Geheimnisse von New York, der Staten Island Botanical Garden. Der Botanische Garten mit seinem  viktorianischen Charme und seiner herrschaftlichen Eleganz ist ein Muss für jeden Gartenliebhaber. Der Garten ist täglich geöffnet und kostet keinen Eintritt.

Wo genau? 1000 Richmond Terrace, Staten Island.
Wann? Der Garten ist täglich geöffnet.
Wie viel kostet es? Nichts.

New York Botanical Garden und High Line Park

Der New York Botanical Garden ist mehr als nur ein großes Blumenmuseum. Der Garten beherbergt nicht nur  eine der weltweit größten Pflanzensammlungen, sondern ist zudem eines der bedeutendsten Ausbildungszentren  für Gartenbau der Region.

Wo genau? 2900 Southern Blvd, The Bronx.
Wann? Die Anlage ist das ganze Jahr über dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr  (von April bis Oktober bis 18 Uhr) für Besucher geöffnet.
Wie viel kostet es? 23 US-Dollar für Erwachsene, 20 für Studenten.

Mitte Juni 2009 öffnete mit dem High Line Park eine grüne Oase auf der Trasse einer alten Bahnlinie. Der Rundgang durch die Parkanlage in zehn Meter Höhe bietet dir ungewöhnliche Blicke auf das alte industrielle  West-Manhattan. Die High Line verläuft 2,3 Kilometer lang. Entlang der High Line findest du viele Zugänge.

Wo genau? Zwischen dem Meatpacking District (Gansevoort Street) und der 34. Straße zum Javits Center in Manhattan.
Wann? 7 bis 19 Uhr.
Wie viel kostet es? Der Besuch ist gratis.

High Line New York

Albachiaraa/Shutterstock.com

Eine Runde am Strand chillen

Womöglich hast du noch nie davon gehört, aber in der Stadt New York und ihrer Umgebung gibt es eine ganze Reihe Sandstrände. Du gehörst zu den Sonnenhungrigen? Okay, dann haben wir jetzt einige Tipps für dich! In Queens zum Beispiel kannst du dich am Rockaway Beach entspannen. Die Strandpromenade ist fast neun Kilometer lang.

In Brooklyn kannst du dich am Manhattan Beach und am Brighton Beach ins Wasser stürzen.

New York auf alternativen Routen entdecken: Brighton Beach in Brooklyn

Nick Starichenko/Shutterstock.com

Auch Coney Island ist ein Klassiker. Einen Strand im Grünen findest du gegenüber von City Island (Bronx) am sichelförmigen Orchard Beach. Auf Staten Island zählen South- und Midland Beach zu den bekanntesten Stränden. Infos gibt es hier.

Doch nichts ist so schnell von Manhattan aus zu erreichen wie der Water Taxi Beach in Long Island City. Wie der Name schon sagt, kannst du den Strand in nur wenigen Minuten mit dem Wassertaxi von Midtown in Manhattan aus erreichen. Cool, oder? Der Strand verfügt unter anderem über einen Volleyball-Platz, Sonnenschirme, Bars  und Live-Musik.

Einblicke in die Geschichte der Stadt

Das Museum of Modern Art (MoMA) in der 53. Straße in Manhattan ist zweifelsohne eines der bekanntesten Museen der Welt – und lohnt immer einen Besuch. Das ist dir zu überlaufen? Kein Problem. In New York gibt es Dutzende weitere Museen, die einen Blick lohnen. Hier ein paar Vorschläge:

Moma in New York

Alex Palmer/Shutterstock.com

Das Museum of the City of New York (103rd Street) gibt Einblicke in die Geschichte der Stadt. Es zeigt Ausstellungsstücke aus dem Theater sowie eine Spielzeug- und Puppenhaussammlung. Insgesamt verfügt es über 1,5 Millionen Objekte. Dazu gehören Gemälde, Drucke, Fotografien, Kostüme, seltene Bücher, Skulpturen und vieles mehr.

Wo genau? 1220 5th Ave.
Wann? Täglich von 10 bis 18 Uhr.
Wie viel kostet es? Erwachsene zahlen 18 US-Dollar, Studenten 14.

Das Cooper-Hewitt National Design Museum (91st Street) konzentriert sich auf dekorative Kunst. Die Sammlung umfasst mehr als eine Viertel Million Gegenstände. Angeschlossen sind Archiv und Bibliothek, die zu Studienzwecken jedermann offen stehen. Das 1897 gegründete und von Andrew Carnegie geförderte Museum  hat seinen Sitz in einem prächtigem Beaux-Arts Gebäude mit angeschlossenem Garten.

Wo genau? 2 E 91st Street.
Wann? Täglich von 10 bis 18 Uhr, dienstags bis 20 Uhr.
Wie viel kostet es? 16 US-Dollar für Erwachsene, 7 für Studenten. Dienstags von 18 bis 20 Uhr ist das Motto: »Zahle, was du willst«.

Jüdisches Leben in New York

Das Jewish Museum (92nd  Street) besitzt die größte und schönste Sammlung an Judaica der USA. Dazu gehören Gemälde, Fotografien, Manuskripte und Antiquitäten.

Wo genau? 1109 5th Ave at 92nd Street.
Wann? Samstags bis dienstags von 11 bis 17:45 Uhr, donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags von 11 bis 16 Uhr, mittwochs geschlossen.
Wie viel kostet es? Der Eintrittspreis des Jewish Museums beträgt 18 US-Dollar, für Studenten ermäßigt 8 US-Dollar.

Interessierst du dich sehr für die jüdische Geschichte, dann kannst du auch das Museum of Jewish Heritage – A Living Memorial to the Holocaust in Downtown besuchen (1109 Fifth Avenue, New York, NY 10128) Samstags gratis.

The Jewish Museum, NY

The Jewish Museum, NY, Foto: Kris Graves

Geschichte im Historical Society Museum erleben

Das New York Historical Society Museum beherbergt mehrere zehntausend Ausstellungsobjekte von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart. Dazu gehören Grafiken von John Audubon, Malerei der Hudson River School,  Skulpturen, zahlreiche historische Möbel, darunter der Armsessel von George Washingtons Ernennung. Das Museum beherbergt außerdem die weltgrößte Sammlung von Tiffany-Lampen (2 West  77th Street, New York, NY 10024). Das Museum ist dienstags bis donnerstags und samstags von 10 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 22 US-Dollar, Schüler und Studenten zahlen 13 US-Dollar.

Wo genau? 170 Central Park West.
Wann? Dienstags bis donnerstags und samstags von 10 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 20 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.
Wie viel kostet es? 22 US-Dollar für Erwachsene, 13 für Studenten.

Lust, mehr über die Geschichte und Architektur der Wolkenkratzer zu erfahren? Das geht wohl nirgendwo besser als in New York. Das Skyscraper Museum mit seinen Ausstellungsräumen in Lower Manhattan ist die richtige Adresse, um Details über die Riesen aus Stahl und Beton zu bekommen.

Wo genau? 39 Battery Place.
Wann? Geöffnet ist das Museum von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 18  Uhr.
Wie viel kostet es? Der Eintrittspreis beträgt fünf US-Dollar, für Studenten und Senioren ermäßigt 2,50 US-Dollar.

Geheimtipp in New York: Pomander Walk

Sieben Gebäude, die an die Zeiten der Tudors erinnern; kleine Häuser mit bunten Türen, Fensterläden und Fachwerk zieren diese Straße inmitten der Upper West Side, fast unauffindbar für Spaziergänger. Der Pomander Walk ist einer alten Londoner Straße und der Bühne eines Theaterstücks nachempfunden. Umgeben von Wolkenkratzern ist diese Wohnsiedlung eine reine Fußgängerzone und ein Ruhepol zwischen all den Autos und Menschenmassen, die hier Tag für Tag durch die Straßen hetzen, ohne diesen verborgenen Schatz jemals gesehen zu haben. Wenn du hier ein Foto schießt, es auf Instagram hochlädst mit dem Kommentar »Grüße aus New York«, dann dürftest du mit Sicherheit ein großes Staunen unter deinen Freunden hervorrufen.

Wo genau? In der Upper West Side zwischen Broadway und West End Avenue.
Wann? Um schöne Fotos zu machen, natürlich tagsüber, bei Tageslicht.
Wie viel kostet es? Nichts.

DAS NEUE HEFT IST DA

JETZT ERST RECHT: 
ÜBER REISEN LESEN