Mittlerweile haben viele Fluggesellschaften ihren Flugplan radikal zusammengestrichen – und zwar vielerorts schon bevor zahlreiche Länder ihre Grenzen schlossen. Andere Airlines wie zum Beispiel das europäische Billigflieger-Schwergewicht Ryanair fliegen bis auf Weiteres gar nicht mehr. Wer fliegt überhaupt noch in diesen Tagen?

Wer heute Vormittag einen Blick auf die Abflugtafel des größten deutschen Flughafens in Frankfurt wirft, stellt fest: Nur noch wenige Fluggesellschaften sind unterwegs. United Airlines fliegt nach New York, All Nippon Airways nach Tokio, KLM nach Amsterdam, Croatia Airlines nach Zagreb, Condor nach Havanna und Finnair nach Helsinki. Gerade einmal ein halbes Dutzend Abflüge binnen einer Stunde. Der aktuelle Eindruck vom Frankfurter Flughafen ist symptomatisch für den derzeitigen Luftverkehr in Europa: Der Flugverkehr ist massiv eingebrochen. Die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt, Eurocontrol, teilte mit, dass es vorgestern (25. März) nur noch rund 5.800 kontrollierte Flüge gab. Das sind fast 80 Prozent weniger als im Vorjahr.

In ihrem aktuellen Drei-Tages-Vorschau-Flugplan, den die Lufthansa täglich auf ihrer Website in einem pdf-Dokument veröffentlicht, fällt auf: Es sind überwiegend Verbindungen zwischen großen europäischen Städten, die täglich noch angeflogen werden. Die Strecken von Frankfurt nach Amsterdam, Brüssel, London, Kopenhagen, Paris und Wien werden am Wochenende sogar noch zweimal täglich bedient.

Menschenleerer Lufthansa-Schalter am Flughafen Frankfurt

travelview/Shutterstock.com

Die Routen von Frankfurt nach Lissabon, Barcelona, Genf oder Madrid immerhin noch einmal. Auch innerdeutsch kann man noch fliegen: Die Strecken Frankfurt-Berlin, Frankfurt-Hamburg, Frankfurt-München, Düsseldorf-München und Hamburg-München werden weiterhin bedient. Der Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport, rechnet 2020 mit bis zu 60 Prozent weniger Passagieren.

Am Flughafen Köln/Bonn ist heute sogar noch weniger los. Viele Flüge sind gestrichen. Gerade einmal drei Flüge verlassen heute den Airport: zwei Maschinen nach Berlin, eine nach München.

Viele Airlines fliegen derzeit gar nicht mehr

Folgende populäre Fluggesellschaften haben ihren Betrieb mittlerweile komplett eingestellt: Brussels Airlines (bis 19. April), Luxair (bis 30. April), Ryanair (bis 31. Mai) und Austrian Airlines (bis 19. April). Anderen Airlines wurde die Entscheidung mehr oder wenig abgenommen, da die Länder ihrer Heimatbasen ihre Flughäfen schließen ließen. Dazu gehören unter anderem Emirates und Etihad Airways – in den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden die Airports bis zum 8. April geschlossen. Easyjet teilt mit, dass man auf einigen Strecken, hauptsächlich von London aus, einen kleinen Flugplan wichtiger Flüge beibehalten werde (Update: Easyjet teilte am 30.3.20 mit, dass man den Flugbetrieb einstellen wird). Ähnlich geht Eurowings mit der Coronakrise um: »Ab sofort werden maximal nur noch 10 Prozent der Eurowings- Flugzeuge in der Luft sein, um ein Basisprogramm für notwendige Reisen zu sichern«, heißt es auf der Website.

Auf der Langstrecke sieht es nicht viel besser aus: Ethiopian Airlines teilte mit, dass vom 1. April bis einschließlich 30. April 2020 die Flugfrequenz auf der Strecke Frankfurt-Addis Abeba auf drei Flüge pro Woche reduziert werde. Singapore Airlines hat seine Verbindungen zwischen Singapur und Deutschland bis Ende Mai ausgesetzt.

Die Flotte von Singapore Airlines zählt zu einer der größten der Welt.

Singapore Airlines

Immerhin wurde den Fluggesellschaften eine andere große Sorge genommen: Gestern beschloss das EU-Parlament die Aussetzung der Slot-Regeln bis Oktober dieses Jahres. Damit soll verhindert werden, dass Airlines trotz der Corona-Krise ohne Passagiere unterwegs sind, damit sie ihre Start- und Landerechte – Slots werden sie genannt – nicht verlieren. Denn: Fluggesellschaften müssen die ihnen erlaubten Slots zu 80 Prozent auch tatsächlich bedienen, um im nächsten Jahr ihr Recht darauf zu behalten. Als die Airlines aber mehr und mehr Verbindungen strichen, machte sich die Sorge breit, dass sie ihre Slots verlieren könnten.

DAS NEUE HEFT IST DA

JETZT ERST RECHT: 
ÜBER REISEN LESEN