Ich werde nie vergessen, wie ich in Arizona vor einem Häufchen Steine stand und der Guide laut schrie: »Don‘t touch the stones, they are very old«! Nachher stellte sich heraus, sie sind von 1890. »Das Haus in dem ich lebe, ist 20 Jahre älter«, sagte ich »und da darf ich jeden Stein berühren«. Ob der Guide sich bewusst war, dass es diese atemberaubenden Welterbestätten gibt, die man einmal im Leben besucht haben sollte? Ich habe mal meine persönliche Wunschliste zusammengestellt.

Machu Picchu, Peru

Ja, immer wieder hört man es. Overtourism am Machu Picchu. Aber ich war doch noch nicht dort! Die Welterbestätte Machu Picchu liegt in den peruanischen Anden auf 2.430 Metern Höhe. Atemberaubender Standort, dramatische Bergwände und zerklüftete Gipfel zieren das Panorama des Heiligen Tals. Jedes Jahr strömen Millionen von Besuchern zu diesem Unesco-Weltkulturerbe, um die klassischen Mauern zu bestaunen, die um 1450 von den Inkas erbaut, aber ein Jahrhundert später zur Zeit der spanischen Eroberung verlassen wurde.

Aguas Calientes, die nächstgelegene Stadt von Machu Picchu, ist von Cusco aus mit dem Zug erreichbar. Inca Rail, Peru Rail und der luxuriösere Belmond Hiram Bingham Zug verkehren täglich zwischen den beiden Zielen. Eine weitere beliebte Möglichkeit, die Ruinen zu erreichen, ist eine geführte Wanderung auf dem beliebten Inkapfad.

Frau in Machu Picchu

Willian Justen de Vasconcellos

Angkor Wat, Kambodscha

König Suryavarman II., der ehemalige Herrscher des ehemaligen Khmerreichs in Südostasien, leitete den Bau dieser hinduistischen Tempelanlage im 12. Jahrhundert. Der von einem Graben umgebene Angkor Wat-Komplex erstreckt sich über eine Fläche von etwa 400 Hektar im Nordwesten Kambodschas und besteht aus einem Netzwerk von Steintempeln, die mit komplizierten Schnitzereien von Devatas (Hindu-Gottheiten) verziert sind. Die von der Unesco geschützten Ruinen des Angkor Archäologischen Parks, 3,4 Meilen nördlich von Siem Reap gelegen, umfassen viele Überreste aus dem Khmerreich. Darunter auch Walddörfer, die noch bewohnt sind. Mich fasziniert, wie die Natur die Ruine zurückerobert hat. Ich stelle mir diese Stätte wahnsinnig faszinierend vor.

Angkor Mat

Gyorgy Bakos

Petra, Jordanien

Diese antike Stätte in der südwestlichen Wüste Jordaniens geht auf das Jahr 400 v. Chr. zurück. Während ihres Zenits war Petra ein geschäftiges Handelszentrum, in dem arabischer Weihrauch, chinesische Seide und indische Gewürze oft gehandelt wurden. Heute wird Petra mit seinen noch erhaltenen Tempeln und Gräbern, die in rosa Sandsteinfelsen gehauen sind, oft als »die Rote« bezeichnet.

Dieses Unesco-Weltkulturerbe liegt etwa 150 Meilen südlich von Jordaniens Hauptstadt Amman. Die meisten Besucher erreichen den Archäologischen Park Petra durch das Wadi Musa, eine nahe gelegener Ort mit einer Handvoll Hotelangebote für Reisende, die die Reise zu den Krypten der Felswand machen.  Wer glaubt Petra ist nur ein Steintor mitten in der Wüste, irrt gewaltig!

Junger Mann in Petra Jordanien

Spencer Davis

Stonehenge, Großbritannien

Ein Kreis mit großen Hinkesteinen. So könnte man Stonehenge wohl beschreiben. Doch dieser Ort ist weitaus mehr. Nur was er genau ist, dass weiß man bis heute nicht. Sicher ist, diese Stätte stammt aus dem Jahr 2500 v. Chr. Einige Archäologen glauben, dass die alten Briten den Ort für religiöse Zeremonien gebaut haben. Einige glauben, dass die Strukturen verwendet wurden, um die Bewegungen von Sonne und Mond zu untersuchen. So oder so, Archäologen sind sich einig, dass der Bau von Stonehenge eine technische Meisterleistung war.

Um die megalithischen Strukturen zu formen, schlugen die Arbeiter Holzkeilen in Risse im Stein und benutzten dann ein Seil, um jede Steinmasse aufrecht zu ziehen. Stonehenge liegt in Wiltshire, Südwestengland, und ist mit dem Zug in 2,5 Stunden von London und einer Stunde von Bath aus erreichbar. Vom Wiltshire Besucherzentrum aus fährt ein kostenloser Shuttle-Bus regelmäßig zu den Ruinen.

Unesco-Welterbestätte Stonehenge

Aindrilla Mukherjee

Parthenon, Akropolis, Griechenland

Auf der Akropolis in Athen gelegen, regiert dieser klassische Tempel die Hauptstadt Griechenlands, seit das Athener Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht war. 447 v. Chr. bauten die Athener den Parthenon, der der Göttin Athene gewidmet war, um ihren Sieg über die persischen Invasoren zu feiern. Seitdem diente er als Stadtkasse, als christliche Kirche der Jungfrau Maria und nach der osmanischen Eroberung als Moschee. Heute sind Teile des Parthenons im Londoner British Museum untergebracht, aber der größte Teil der Struktur befindet sich immer noch auf dem Felsvorsprung im Zentrum von Athen.

Akropolis Athen Abend

aussieactive

Chinesische Mauer, China

Was für ein faszinierendes Bauwerk, das man selbst vom Mond erkennen kann. Es dauerte mehr als 2.500 Jahre bis die Chinesische Mauer fertiggestellt wurde, die sich über 13.000 Meilen durch den nördlichen Teil Chinas schlängelt. Während des 8. Jahrhunderts v. Chr. begann der Staat Chu aus der Zhou-Dynastie mit dem Bau einer Mauer zum Schutz vor fremden Eindringlingen.

Die aus Stein und Ziegel gebaute Festung ist inzwischen das bekannteste Symbol Chinas. Die meisten Touristen erkunden nur einen oder zwei Abschnitte der Mauer; es würde etwa 177 Tage dauern, bis sie die gesamten Überreste sehen konnten. Häufig besuchte Abschnitte der Mauer sind Mutianyu und Jinshanling, die beide sehr beliebt zum Wandern sind und über einen Tagesausflug von Peking aus erreichbar sind.

Chinesische Mauer

Jamie Street

Taj Mahal, Indien

Wohl eins der schönsten Symbole der Liebe. Das perfekt symmetrische Taj Mahal verfügt über eine 58 Meter hohe Zentralkuppel und eine mit Halbedelsteinen verzierte Außenseite. Das Mausoleum aus weißem Marmor, das weithin als das schönste erhaltene Beispiel der damaligen Bauweise  gilt, wurde zwischen 1631 und 1648 errichtet, nachdem der Großmogul Shah Jahan den Bau zu Ehren seiner verstorbenen Frau angeordnet hatte (er verpflichtete etwa 20.000 der besten Handwerker aus ganz Zentralasien an, um das Projekt abzuschließen). Jahan beabsichtigte, ein zweites Mausoleum für sich selbst zu bauen, doch aus diesen Plänen wurde nichts.

Nach seinem Tod 1666 er neben seiner Frau begraben. Besucher des Taj Majal in Agra können den weitläufigen Garten des Geländes mit seinen langen, reflektierenden Wasserbecken und einem Tor aus rotem Sandstein erkunden. Hochgeschwindigkeitszüge nach Agra verkehren von Delhi, Varanasi und Städten im nordindischen Bundesstaat Rajasthan.

Taj Mahal Indien

Sylwia Bartyzel

Osterinsel, Chile

Geografisch gehört die Insel zu Polynesien und hat auf mich schon immer eine starke Anziehung ausgeübt. Wahrscheinlich weil sie so weit weg ist. Diese abgelegene Insel liegt 3.526 Kilometer vor der Küste Chiles und wurde von niederländischen Entdeckern des 18. Jahrhunderts benannt, die die Landmasse am Ostersonntag entdeckten. Es ist bekannt für seine etwa 1.000 Steinskulpturen, die die einheimischen polynesischen Bewohner vom 10. bis 16. Jahrhundert zur Darstellung ihrer Vorfahren geschaffen haben.

Der Rapa Nui Nationalpark, der die Hälfte der Osterinsel bedeckt, ist der beste Ort, um die gemeißelten Figuren zu sehen, die als Moai bekannt sind. Es gibt etwa 400 Moai im alten Steinbruch Rano Raraku, darunter eine hohe Statue, die nie aufrecht aufgestellt wurde. Die berühmteste Sehenswürdigkeit, Tongariki, bietet 15 Moai am Meer. Die aus einem weichen Tuffstein gebauten Monumente sind anfällig für Wind und Salz. Deshalb gibt es Theorien darüber, dass der Moai eines Tages verschwinden könnte. Latam fliegt zweimal täglich von Santiago nach Hanga Roa, der Hauptstadt der Osterinsel.

Osterinsel Statue

Thomas Griggs

Die Pyramiden von Gizeh, Ägypten

Die Pyramiden von Gizeh entstanden von 2550 bis 2490 v. Chr. Ägyptische Pharaonen glaubten, dass sie im Jenseits Götter werden würden, und so füllten sie diese aufwendigen Gräber mit allem, was sie im Jenseits brauchen würden, einschließlich Schmuck, Möbel und Skulpturen von Dienern. Der Pharao Cheops ließ das erste und größte der drei Bauwerke, die so genannte Große Pyramide, errichten. Sein Sohn Pharao Chephren baute die zweite Pyramide mit einer Nekropolis (Grabstätte), zu der die Große Sphinx gehört, eine Kalksteinskulptur eines Fabelwesen mit dem Körper eines Löwen und dem Kopf eines Menschen. Der dritte und letzte Tempel wurde vom Pharao Mykerinos gebaut. Jede massive Pyramide ist Teil eines größeren Grabkomplexes, der einen Palast, Tempel und andere Elemente beinhaltet. Die Pyramiden befinden sich auf dem Giza-Plateau bei Kairo.

Pyramiden von Gizeh, Ägypten

Martin Widenka

Chichén Itzá, Mexiko

Oh bis dorthin hätte ich es fast mal geschafft. Warum das dann doch nicht passiert ist, wäre eine sehr lange Geschichte. Doch was ist Chichén Itzá auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán überhaupt? Es war einst eine große Mayastadt von 400 n. Chr. bis 1400 auf. Es wird angenommen, dass sie die vielfältigste Bevölkerung in der Maya-Welt hatte, aufgrund der Vielfalt der Baustile, die auf dem Gelände zu finden sind. Zu den berühmtesten Bauwerken von Chichén Itzá gehört El Castillo (auch bekannt als der Tempel des Kukulkan), eine Stufenpyramide, die über diesem Unesco-Weltkulturerbe thront. Chichén Itzá ist drei Autostunden von Cancún und etwa 30 Minuten von Valladolid entfernt, einer Kolonialstadt aus dem 16. Jahrhundert mit einer barocken Kathedrale.

Chichen Itza Mexiko

Austin Distel

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?